DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Wasserpfeifentabak nur steuerbar bei Hinzufügen von Feuchthaltemitteln

Besteuerung von WasserpfeifentabakDie äußerst umstrittene Abgrenzung zwischen Rohtabak und Rauchtabak beschäftigt die Gerichte weiterhin. Hintergrund ist, dass nur Rauchtabak die Tabaksteuerpflicht nach § 1 Abs. 2 Nr. 3 TabStG auslöst. Rauchtabak ist laut dem Tabaksteuergesetz geschnittener oder anders zerkleinerter oder gesponnener oder in Platten gepresster Tabak, der sich ohne weitere industrielle Bearbeitung zum Rauchen eignet.

Wann nur Rohtabak und wann tatsächlich schon Rauchtabak vorliegt, wird von Gerichten und Behörden teils uneinheitlich beurteilt. Besonders der deutsche Zoll wendet unserer Erfahrung nach eine (zu) strenge Auslegung an und stuft faktisch nahezu alle Tabakwaren als steuerpflichtigen Rauchtabak ein – nicht steuerpflichtiger Rohtabak wäre kaum noch vorhanden, wenn man der Rechtsauffassung des Zolls folgen würde.

Feststellungen zum Feuchtegehalt durch Gerichte und Behörden notwendig

Einen kleinen Lichtblick für Tabakhändler und Shishabarbetreiber lieferte der Bundesgerichtshof (BGH) mit seinem Beschluss vom 01.04.2020 (Aktenzeichen: 1 StR 5/20). Im zugrundeliegenden Fall hatte der Zoll beim Händler Wasserpfeifentabak mit der Begründung beschlagnahmt, es handele sich dabei um steuerbaren Rauchtabak.

Bei Wasserpfeifentabak sei bezüglich des Merkmals „ohne weitere industrielle Bearbeitung zum Rauchen geeignet“ gemäß der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) auch darauf abzustellen, ob die Tabakblätter einen ersten Trocknungsprozess durchlaufen haben und anschließend kontrolliert feucht gehalten wurden. Ob der angeklagte Tabakhändler den Tabak feucht gehalten hat, habe die Vorinstanz nicht geprüft. Insbesondere hätte die Vorinstanz ausschließen müssen, dass es sich bei der im Tabak festgestellten Restfeuchtigkeit von ca. 20 % um restliche natürliche Feuchtigkeit der Tabakblätter und nicht um hinzugefügte Feuchthaltemittel wie Glycerin handelte. Ebenso konnte nicht nachgewiesen werden, wie hoch der Anteil an Feuchthaltemitteln in den beim angeklagten Händler durch das Hauptzollamt (HZA) im Rahmen von Testkäufen erworbenen Tabaks war.

Feuchthalten stellt notwendige industrielle Bearbeitung dar

Aufgrund dieser Fehler der Vorinstanz sah der BGH das Merkmal des kontrollierten Feuchthaltens als nicht erfüllt an. Der vom Zoll beschlagnahmte Tabak sei daher „nicht ohne weitere industrielle Bearbeitung zum Rauchen geeignet“. Er sei deswegen nicht als steuerpflichtiger Rauchtabak einzustufen. Glück für den Angeklagten, denn noch einmal dürfte sich ein solcher Fehler nach diesem Urteil nicht ereignen.

Kein Freibrief für Händler von Wasserpfeifentabak

Das Merkmal „ohne weitere industrielle Bearbeitung“ ist allerdings im Rahmen einer Gesamtbewertung zu betrachten, in die viele Einzelumstände miteinfließen. So können laut dem EuGH auch Tabakblätter, obgleich sich diese in ihrem unverarbeiteten Zustand nicht zum Rauchen eignen, dennoch als steuerpflichtiger Rauchtabak eingestuft werden, wenn sie durch „leicht durchführbare Vorgänge“ rauchbar gemacht werden können. Gerade bei Wasserpfeifentabak dürfte das kontrollierte Feuchthalten z.B. durch Zufügen von Glycerin ein starkes Indiz für das Vorliegen von Rauchtabak sein.

Zoll wird im Zweifel Tabak weiterhin beschlagnahmen

Die Zollbehörden dürften sich durch den Beschluss des BGH wohl nicht beeindrucken lassen. Für Tabakhändler liefert die Entscheidung aber ein neues Argument, um sich gegen unrechtmäßige Beschlagnahmen ihrer Tabakwaren als steuerpflichtiger Rauchtabak durch den Zoll zur Wehr zu setzen. In der Regel werden nämlich

  • die Verkäufer,
  • die Käufer,
  • die Speditionen und
  • der Fahrer

als Gesamtschuldner für hohe Tabaksteuernachforderungen vom Zoll herangezogen. Gerade in Strafverfahren, die in aller Regel ebenfalls eingeleitet werden, kann das BGH-Urteil eine Hilfe sein, um den Tatvorwurf zu entkräften.

WINHELLER unterstützt Sie rund um Tabak und Tabaksteuer

Sollten Sie Tabak herstellen oder verkaufen, unterstützen wir Sie gerne bei den Genehmigungsprozessen, damit Sie keinen Ärger mit dem Zoll bekommen. Auch wenn sie nur durch Deutschland (Transit) durchfahren möchten, ist eine Abstimmung mit dem Zoll notwendig, um großen Ärger zu vermeiden – wie wir aus Erfahrung bestätigen können. Spätestens wenn ein Steuerstrafverfahren gegen Sie eingeleitet wurde, sollten Sie sich an einen erfahrenen Strafverteidiger für (Tabak-)Steuerrecht wenden. Kommen Sie gern auf uns zu!

Weiterlesen:
Verkauf von Aromatabak in Deutschland verboten
Steuerhinterziehung: Illegaler Tabakhandel im Visier des Zolls

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko ist Rechtsanwalt am Frankfurter Standort bei WINHELLER. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Gemeinnützigkeitsrecht, Steuerstrafrecht, Unternehmenssteuerstrafrecht sowie Zollrecht.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *