DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Pokern kann umsatzsteuerpflichtig sein

Wer als professioneller Spieler bei Pokerturnieren satte Gewinne erzielt, kann unternehmerisch tätig sein und muss dann Umsatzsteuer zahlen. So jedenfalls die Ansicht des Finanzgerichts Münster. Dieses ließ jedoch wegen der nicht höchstrichterlich geklärten Frage der Unternehmereigenschaft bei Teilnehmern an Pokerspielen und Cash-Games die Revision zu.

Preisgelder nicht in der Steuererklärung angegeben

Ein Profispieler, der über Jahre hinweg in regelmäßigen Abständen an Pokerturnieren teilnahm und dabei nicht unerhebliche Gewinne erzielte, gab die Preisgelder nicht in seinen Steuererklärungen an, da er das Pokerspiel als Freizeitbeschäftigung ansah. Dabei hatte er sogar für etwa anderthalb Jahre unbezahlten Urlaub genommen, um sich gänzlich dem Pokerspiel zu widmen. Nachdem das Finanzamt davon erfahren hatte, führte es eine Außenprüfung durch und setzte daraufhin Umsatzsteuer fest.

Klare Abgrenzung zur Freizeitbeschäftigung

Das FG Münster folgte der Auffassung des Finanzamts und entschied, dass der Spieler als Unternehmer anzusehen sei. Da er über einen Zeitraum von 9 Jahren regelmäßig an Pokerturnieren teilgenommen habe, um Preisgelder zu erzielen, sei er wie ein Unternehmer nachhaltig tätig geworden. Insbesondere der Umstand, dass er sogar unbezahlten Urlaub nahm, um sich vornehmlich dem Pokerspiel zu widmen, spielte bei der Entscheidung des Gerichts eine maßgebliche Rolle, ebenso wie die umfangreiche Reisetätigkeit und die Höhe der ermittelten Umsätze.

Das Finanzamt ist dem säumigen Steuerpflichtigen im Übrigen über das World Wide Web auf die Schliche gekommen. Der Pokerspieler hatte nichtsahnend ein Interview gegeben, in dem er auch seine Gewinne nicht unerwähnt ließ. Wie sich immer wieder zeigt, stellt das Internet zweifellos eine überaus ergiebige Informationsquelle für das Finanzamt dar.

FG Münster, Urteil v. 15.07.2014, Az. 15 K 798/11 U

Mehr zum Steuerrecht für Unternehmen

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko ist Rechtsanwalt am Frankfurter Standort bei WINHELLER. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Gemeinnützigkeitsrecht, Steuerstrafrecht, Unternehmenssteuerstrafrecht sowie Zollrecht.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *