info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Unternehmen dürfen DSGVO-Verstöße abmahnen

Abmahnung bei DSGVO-VerstoßSeit Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird darüber diskutiert, ob DSGVO-Verstöße nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) abgemahnt werden können. Nun entschied das Oberlandesgericht Stuttgart, dass das UWG als Grundlage für Abmahnungen durchaus herangezogen werden kann.

Händler kam Informationspflichten nicht nach

In erster Instanz klagte ein Wettbewerbsverband gegen einen Händler von Kraftfahrzeugteilen, der seine Ware über eBay vertrieb. Dieser hatte es versäumt, seine Kunden über Art, Umfang und Zweck der Erhebung und Verwendung ihrer personenbezogenen Daten zu informieren.

Daraus resultierte eine Abmahnung eines Wettbewerbsverbandes, deren Befolgung dieser Verband letztlich klageweise vor dem Landgericht Stuttgart durchsetzen wollte. Nach Klageabweisung in erster Instanz kam es nun zu dem Berufungsprozess, in dem das Oberlandesgericht zugunsten des klagenden Verbandes entschied.

Verbände können sich Verletzer frei auswählen

Zunächst stellte das Oberlandesgericht fest, dass der Wettbewerbsverband entgegen der Auffassung des beklagten Händlers klagebefugt sei und durch die Klage auch nicht rechtsmissbräuchlich handele. Ein Einwand des Beklagten, der Verband klage gegen willkürlich ausgewählte Rechtsverletzer, wurde jedoch mit dem Argument entkräftet, dass es Verbänden grundsätzlich freistehe, nur gegen bestimmte Verletzer gerichtlich vorzugehen.

DSGVO-Vorgaben in Verbindung mit UWG abmahnfähig

Entscheidend ist aber vor allem die Grundlage für solche Abmahnungen. So sei zwar der früher angeführte § 13 des Telemediengesetzes durch das Inkrafttreten der DSGVO nicht mehr anwendbar, dafür jedoch der nun Anwendungsvorrang genießende Art. 13 DSGVO. Die in diesem Artikel geforderten Informationen zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten im Rahmen des Internetauftritts des Autoteilehändlers seien auf der eBay-Plattform zu Unrecht unterblieben, was im Wege der Abmahnung geltend gemacht werden könne.

Unternehmer müssen ihren Informationspflichten nachkommen

Das Urteil zeigt, dass Unternehmer penibel darauf achten sollten, den von der DSGVO geforderten Informationspflichten nachzukommen. Immer mehr Oberlandesgerichte bestätigen die Abmahnbarkeit von DSGVO-Verstößen, sodass datenverarbeitende Organisationen mit Abmahnungen und bei weiteren Zuwiderhandlungen sogar hohen Ordnungsgeldern oder sogar Ordnungshaft rechnen müssen.

Unsere Anwälte für Datenschutz beraten Sie zu allen Fragen des Datenschutzes und unterstützen Sie bei Auseinandersetzungen mit Wettbewerbern. Zögern Sie nicht, mit Ihren Fragen auf uns zuzukommen.

Weiterlesen:
Auskunftsersuchen: So können Unternehmen Betroffene identifizieren
Unsere Beratungsleistungen im Datenschutzrecht

Olga Stepanova

Olga Stepanova

Rechtsanwältin Olga Stepanova ist für WINHELLER in den Bereichen IT-Recht und Datenschutz tätig. Unsere gewerblichen Mandanten berät Sie zudem im Marken-, Urheber- und Wettbewerbsrecht.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *