DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Umsatzsteuer auf Mitarbeiterkantinen

Umsatzsteuer auf Mitarbeiterkantinen

Die steuerrechtliche Verortung von Mitarbeiterbeköstigung ist ein Thema, das immer mal wieder vor den Gerichten Deutschlands diskutiert wird. Das FG Münster hat sich in seinem Urteil vom 23.03.2023 mit dieser Thematik nunmehr erneut auseinandergesetzt.

Keine Zuordnung von Mitarbeiterkantinen zum Zweckbetrieb des Krankenhauses

Die Klägerin ist eine gemeinnützige GmbH, welche Krankenhäuser und innerhalb dieser eigene Mitarbeiterkantinen und Mitarbeitercafeterien betreibt, in denen Mitarbeitern des Krankenhauses Speisen und Getränke zu subventionierten Preisen angeboten werden. Diese Kantinen und Cafeterien sind ausschließlich den Mitarbeitern des Krankenhauses vorbehalten. Besucher des Krankenhauses werden auf separat durch Pächter betriebene Kantinen verwiesen.

Für frühere Jahre hatten sowohl die Klägerin als auch der Beklagte die Umsätze aus den Mitarbeiterkantinen als sog. „eng mit dem Krankenhaus verbundene Umsätze“ eingestuft. Dies hatte zur Folge, dass diese Umsätze als steuerfrei behandelt wurden. Später unterwarf die Klägerin die Umsätze dem ermäßigten Umsatzsteuersatz gem. § 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a UStG. Die Klägerin ordnete die Kantinen zudem seit jeher stets dem steuerbegünstigten Zweckbetrieb des Krankenhauses zu. Hierzu stellten jedoch das zuständige Finanzamt und die Großbetriebsprüfung im Jahr 2018 fest, dass diese Zuordnung nicht korrekt sei. Infolge dieser Feststellung wurden Bescheide zur Änderung der Umsatzsteuer zulasten der Klägerin erlassen.

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Die Prüfer stellten fest, dass die Umsätze aus dem Betrieb einer Cafeteria nach den Ausführungen eines Schreibens des Bundesministeriums für Finanzen (BMF-Schreiben vom 11.12.2006) an die Deutsche Krankenhaus Gesellschaft (DKG) keine mit dem Betrieb des Krankenhauses eng verbundenen Umsätze darstellen würden. Dies sei auch unabhängig davon der Fall, ob diese nur für Patienten und Personal oder auch für Besucher zugänglich seien. Das BMF schließt somit bzgl. der Personalbeköstigung die Möglichkeit der ermäßigten Besteuerung gem. § 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a UStG aus. Zudem scheide in diesem Fall ebenfalls ein Vertrauensschutz der Klägerin nach den Grundsätzen der Abschnittsbesteuerung aus.

Keine Steuerfreiheit von Umsätzen aus Mitarbeiterkantinen

Das hierfür zuständige FG Münster sah die Klage als unbegründet an. Die Bescheide zur Änderung der Umsatzsteuer verletzten die Klägerin nicht in ihren Rechten nach der Maßgabe des § 100 Abs. 1 Satz 1 Finanzgerichtsordnung (FGO). Der Beklagte habe die streitigen Umsätze der Klägerin aus dem Betrieb der Mitarbeiterkantinen und -cafeterien zu Recht als steuerpflichtig behandelt und in diesem Zuge dem Regelsteuersatz unterworfen.

Folglich scheidet nach Ansicht des FG in diesem Zusammenhang eine Behandlung der Umsätze als steuerfrei i.S.d. § 4 Nr. 14 Buchst. b UStG aus. Zudem unterliegen Umsätze aus dem Betrieb von Mitarbeiterkantinen nicht dem ermäßigten Steuersatz. Dies bedeutet, dass die fraglichen Umsätze weder § 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG noch § 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a UStG unterworfen werden können.

Unabhängigkeit von medizinischen Behandlungen und Mitarbeiterbeköstigung

Bei den Umsätzen der Klägerin aus dem Betrieb von Mitarbeiterkantinen handele es sich offenkundig weder um Umsätze, welche durch Krankenhausbehandlungen oder ärztliche Heilbehandlungen erwirtschaftet wurden noch um damit in irgendeiner Weise verbundene Umsätze. Der Grund dafür ist durch den Umstand gegeben, dass medizinische Heilbehandlungen völlig unabhängig von der Verpflegung der im Krankenhaus beschäftigten Mitarbeiter erbracht werden. Insbesondere sei auch nicht ersichtlich, dass der Zugang zu den ärztlichen Behandlungen des Krankenhauses durch höhere Kosten versperrt würde, welche dadurch entstehen, dass die Umsätze aus dem Betrieb der Kantinen der Mehrwertsteuer unterworfen würden.

Unsere Experten stehen Ihnen jederzeit zur Beantwortung aller Fragen rund um die steuerliche Einordnung von Umsätzen zur Verfügung.

FG Münster, Urteil v. 23.03.2023 – 5 K 2867/20 U

Weiterlesen:
Chefarztambulanz und Krankenhaus-Cafeteria: Zweckbetrieb oder wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb?
Was sind die vier Sphären der Gemeinnützigkeit?

Katharina von Campenhausen

Rechtsanwältin und Steuerberaterin Katharina von Campenhausen ist als Of Counsel für unsere Kanzlei tätig. Vom Standort Berlin aus berät sie bundesweit gemeinnützige Körperschaften in allen Fragen des Gemeinnützigkeitsrechts und des Steuerrechts.

>> Zum Profil

Ihre Karriere bei WINHELLER

Nächster Karriereschritt geplant? Unsere mittelständische Kanzlei bietet ein vielfältiges Aufgaben- und Beratungsspektrum an vier deutschen Standorten. Wir freuen uns auf engagierte neue Kollegen!

>> Zu unseren aktuellen Stellenangeboten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *