DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Trotz Wegzugs aus Deutschland schenkungssteuerpflichtig?

Die erweiterte unbeschränkte Erbschaftsteuerpflicht

Trotz Wegzugs aus Deutschland schenkungssteuerpflichtig?

Wer keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hat, dessen Nachlass unterliegt auch nicht der deutschen Erbschaftsteuer. Auch Schenkungsteuer kann nicht anfallen. Oder etwa doch?

Die Motive für einen Wegzug aus Deutschland sind vielseitig. Mit dem Wegzug stellt sich häufig die Frage, welchem Steuerregime der Nachlass oder eine Schenkung unterliegen.

Was bedeutet die Inländereigenschaft für Erben und Schenker?

Das deutsche Erbschaftsteuergesetz knüpft bei der persönlichen Steuerpflicht des Erblassers oder des Erben und auch des Schenkers bzw. des Beschenkten an die Inländereigenschaft der beteiligten Personen an. Als ein solcher Inländer gilt nach dem Gesetz jede natürliche Person, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Einen Wohnsitz hat eine Person da, wo sie eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass sie die Wohnung beibehalten und benutzen wird. Ob diese objektiven Merkmale vorliegen, ist im Einzelfall zu beurteilen. Indizien dafür, dass kein Wohnsitz mehr besteht, können beispielsweise die Fremdvermietung oder die Beauftragung eines Maklers zum Verkauf sein.

Einen gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand hingegen dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort nicht nur vorübergehend verweilt.

Ist die Inländereigenschaft anhand dieser Voraussetzungen zu bejahen, unterliegt das gesamte Vermögen, das bei einem Erbfall oder einer Schenkung auf andere Personen übergeht, der deutschen Erbschaft- und Schenkungsteuer, unabhängig von der Belegenheit der Gegenstände. Es gilt somit die unbeschränkte Steuerpflicht.

Beschränkte Steuerpflicht bei Erbschaften und Schenkungen ohne Inlandswohnsitz

Besteht weder ein Wohnsitz im Inland noch ein gewöhnlicher Aufenthalt, wären Erbschaften und Schenkungen danach in Deutschland nicht steuerpflichtig. So einfach ist es aber leider nicht. Die Steuerpflicht besteht in diesem Fall in beschränkter Weise fort, nämlich im Hinblick auf das Inlandsvermögens. Vereinfacht gesagt handelt es sich dabei um Vermögensgegenstände, die im Inland, also in Deutschland, belegen sind. Darunter fallen z.B. inländisches Grundvermögen, inländisches Betriebsvermögen und unter gewissen Voraussetzungen auch Anteile an Gesellschaften. Tritt der Erbfall ein oder wird Vermögen verschenkt, wird also nur das deutsche Vermögen besteuert.

Wegzug aus Deutschland: Übergangsphase und erweiterte Steuerpflicht bei Erbschaften und Schenkungen

Mit dem Wegzug aus Deutschland wird der gewöhnliche Aufenthalt verlegt. Mit Aufgabe der Wohnung in Deutschland wird auch der Wohnsitz in der Regel aufgegeben. Die Inländereigenschaft endet somit auf lange Sicht. Anders als zu vermuten, endet die Eigenschaft und somit auch die unbeschränkte Steuerpflicht aber nicht unmittelbar in dem Augenblick der Aufgabe des Wohnsitzes im Inland. Stattdessen sieht das deutsche Recht eine Übergangsphase nach dem Wegzug vor, die in der Praxis nicht selten übersehen wird. Man spricht insoweit auch von der erweiterten unbeschränkten Erbschaft- und Schenkungsteuerpflicht.

Danach gilt ebenfalls als Inländer, wer deutscher Staatsangehöriger ist und sich nicht länger als fünf Jahre im Ausland aufgehalten hat, ohne im Inland einen Wohnsitz zu haben. Mit anderen Worten: Wer als deutscher Staatsangehöriger im Ausland lebt und nicht vor mehr als fünf Jahren seinen Wohnsitz in Deutschland aufgegeben hat, gilt immer noch als Inländer im Sinne des deutschen Erbschaftsteuergesetzes und unterliegt der unbeschränkten Steuerpflicht mit seinem gesamten Vermögen, dass durch den Erbfall oder die Schenkung auf andere Personen übergeht bzw. dass er durch den Erbfall bzw. die Schenkung erhält, also nicht nur mit dem Inlandsvermögen.

Wichtige Hinweise zur Fünfjahresfrist und Wohnsitzaufgabe bei Wegzug aus Deutschland

Die Fünfjahresfrist ist also vor allem bei größeren Schenkungen im Blick zu behalten. Auch ist es wichtig, bei einem Wegzug tatsächlich den Wohnsitz in Deutschland aufzugeben, andernfalls fängt die Fünfjahresfrist nicht zu laufen an. Zieht ein deutscher Staatsangehöriger beispielsweise nach Spanien, erwirbt dort weiteres Vermögen und behält aber sein Haus, in dem er bisher in Deutschland gelebt hat, ohne es zu vermieten, so besteht in Deutschland weiterhin ein Wohnsitz und damit die unbeschränkte Steuerpflicht für das gesamte deutsche und spanische Vermögen fort.

Wer daran denkt, Deutschland dauerhaft zu verlassen, sollte dies daher gründlich planen, auch aus schenkungs- und erbschaftsteuerlicher Sicht. Weil die erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht nur für deutsche Staatsangehörige gilt, kann dabei sogar an die Aufgabe der Staatsangehörigkeit gedacht werden, wobei das freilich ein großer Schritt ist, der sehr gut überlegt sein will.

Unser Team aus erfahrenen Steuerberatern und Anwälten unterstützt Sie gerne bei erbschaftsteuerlichen und schenkungsteuerlichen Fragestellungen mit grenzüberschreitenden Bezügen.

Weiterlesen:
Vererben und Verschenken von Immobilien: Steuerliche Privilegien auch für Drittstaaten
Erbvertrag – Wissenswertes zu vertraglichen Regelungen der Vermögensnachfolge

Johanna Rengel

Rechtsanwältin Johanna Rengel ist am Standort Frankfurt am Main im Bereich Vermögen/Stiftung/Nachfolge für unsere Mandantschaft tätig. Sie berät dabei vor allem vermögende Privatpersonen bei der Nachfolge- und Vermögensplanung in zivilrechtlichen und steuerlichen Fragestellungen.

>> Zum Profil

Ihre Karriere bei WINHELLER

Nächster Karriereschritt geplant? Unsere mittelständische Kanzlei bietet ein vielfältiges Aufgaben- und Beratungsspektrum an vier deutschen Standorten. Wir freuen uns auf engagierte neue Kollegen!

>> Zu unseren aktuellen Stellenangeboten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *