info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Steuerpflicht in Deutschland bei Wohnsitz im Ausland

In letzter Zeit beobachten wir häufig, dass die deutschen Finanzämter Personen im Ausland anschreiben, weil diese in Deutschland steuerpflichtige Einkünfte erzielen.

Steuerpflicht in Deutschland bei Wohnsitz im Ausland

Viele Staaten haben mit Deutschland ein Abkommen vereinbart, um eine doppelte Besteuerung zu vermeiden.

Oft betroffen: US-Amerikaner

Darunter befinden sich auch Personen, die ihren Wohnsitz in den USA haben und dort ordnungsgemäß ihre Steuern bezahlen. Vielen ist dabei nicht bewusst, dass sie zusätzlich auch eine Steuererklärung in Deutschland abgeben müssen.

Welche Einkünfte sind betroffen?

Betroffen sind u.a.

  • Einkünfte aus Vermietung von Grundstücken/Häusern/Wohnungen
  • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit
  • Einkünfte aus Angestelltenverhältnissen, bei denen die Ausübung oder Verwertung der Arbeit in Deutschland geschieht
  • Geschäftsführergehälter einer Gesellschaft (nicht zwingend einer deutschen Gesellschaft!) mit Geschäftsleitung in Deutschland
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen (also Zinsen und Aktien)
  • gewerbliche Einkünfte

Auch andere Einkünfte können steuerpflichtig sein.

Welche Konsequenzen drohen?

Nach deutschem Recht drohen empfindliche Strafen für die Steuerpflichtigen, die Teile ihrer Einnahmen verschwiegen haben. So kann es beispielsweise zu hohen Geldstrafen kommen. Auch eine mehrjährige Gefängnisstrafe ist möglich. Hinzu kommen hohe Zinsforderungen (derzeit 6 Prozent pro Jahr). Spätestens wenn man von einem deutschen Finanzamt ein Schreiben erhalten hat, in dem steht, dass man eine Einkommensteuererklärung abgeben soll, sollte man sich schnell professionell beraten lassen.

Welche Lösung gibt es?

Je nach individueller Ausgestaltung des Falls gibt es diverse Möglichkeiten, um eine Bestrafung zu verhindern oder zumindest zu reduzieren. Bei unentdeckten Taten gibt es die Möglichkeit der strafbefreienden Selbstanzeige. Hier sind aber einige Voraussetzungen zu beachten. Daher sollte die Selbstanzeige nicht ohne professionelle Hilfe erstellt werden. Hat das Finanzamt schon ein Schreiben verschickt, lässt sich auch hier unserer Erfahrung nach oft eine Bestrafung vermeiden oder zumindest reduzieren. Die individuelle Strategie hängt jeweils vom Einzelfall ab.

Muss ich also Steuern doppelt zahlen?

In den meisten Fällen müssen Steuern nicht doppelt gezahlt werden. Viele Staaten, wie z.B. die USA, haben mit Deutschland ein Abkommen vereinbart, um eine doppelte Besteuerung zu vermeiden. Oft werden unnötigerweise aus Unwissenheit trotzdem auch von beratenen Steuerpflichtigen doppelt Steuern bezahlt.

Gerne unterstützen wir Sie dabei, eine doppelte Besteuerung zu vermeiden. Wenden Sie sich mit Ihren Fragen und Anliegen im Steuerrecht gerne an unser Team von Steuerberatern und Fachanwälten.

Weiterlesen:
Deutsches Steuerrecht: Diese Nummern müssen Unternehmer kennen
Mit welchen Ländern besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen?

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko ist Rechtsanwalt am Frankfurter Standort bei WINHELLER. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Gemeinnützigkeitsrecht, Steuerstrafrecht, Unternehmenssteuerstrafrecht sowie Zollrecht.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *