DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Ist die seelsorgerische Betreuung durch einen kirchlichen Verein umsatzsteuerpflichtig?

Ist die seelsorgerische Betreuung durch einen kirchlichen Verein umsatzsteuerpflichtig?

Das Finanzgericht (FG) Münster musste kürzlich die Frage beantworten, ob auch kirchliche Vereine als religiöse Einrichtungen im Sinne des Umsatzsteuerrechts gelten können. Die Antwort auf diese Frage ist wichtig, da die seelsorgerischen Betreuungsleistungen von religiösen Einrichtungen von der Umsatzsteuer befreit sind. Wie die Antwort des Gerichts ausfiel, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Kirchlicher Verein betreut Heimbewohner

Der Fall vor dem FG Münster betraf einen gemeinnützigen Verein, der kirchliche Zwecke verfolgt und in der Vergangenheit ein Altersheim gegründet hatte. Die Mitarbeiter des Vereins waren insbesondere für die seelsorgerische Betreuung der Heimbewohner zuständig und hielten hierfür Gottesdienste und Bibelstunden ab. Diese Arbeit setzte der Verein auch nach dem Verkauf des Altersheims an eine außenstehende Stiftung fort. Hierfür erhielt der Verein von der Stiftung ein monatliches Entgelt. Umsatzsteuer führte der Verein nicht ab. Er war der Ansicht, dass er sich auf § 4 Nr. 27 a) des Umsatzsteuergesetzes (UStG) berufen könne, wonach vereinfacht die seelsorgerischen Betreuungsleistungen von religiösen Einrichtungen von der Umsatzsteuer befreit sind.

Finanzamt: Ein Verein ist keine religiöse Einrichtung

Mit diesem Vorgehen war das Finanzamt nicht einverstanden: Es entschied, dass die Umsätze aus der seelsorgerischen Betreuung der Heimbewohner umsatzsteuerpflichtig seien und setzte daher eine hohe Umsatzsteuernachzahlung fest. Ein kirchlicher Verein könne, so das Finanzamt, keine religiöse Einrichtung sein und sich somit nicht auf die Befreiungsvorschrift des § 4 Nr. 27 a) UStG berufen.

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Denn die Vorschrift erfasse nur Einrichtungen, die sich auf die Religionsfreiheit gemäß Art. 4 des Grundgesetzes (GG) berufen können, wie z.B. Kirchen in der Rechtsform einer juristischen Person des öffentlichen Rechts, geistige Genossenschaften oder Mutterhäuser.

FG Münster: Umsätze sind steuerfrei

Der Verein wollte die Entscheidung des Finanzamts nicht akzeptieren und reichte daher nach einem erfolglosen Einspruch Klage beim FG Münster ein – und hatte Erfolg. Das Gericht entschied, dass sich der Verein auf die Befreiungsvorschrift des § 4 Nr. 27 a) UStG berufen könne, da es sich beim Verein um eine religiöse Einrichtung handle. Denn zum einen verfolge er laut seiner Satzung kirchliche und damit religiöse Zwecke. Zum anderen sei auch die tatsächliche Arbeit des Vereins auf die Verwirklichung seiner kirchlichen Zwecke gerichtet. Ferner könne sich der Verein als Religionsgemeinschaft auch auf die Religionsfreiheit gemäß Art. 4 GG berufen. Es sei daher nicht nachvollziehbar, warum der Verein trotz seiner klaren christlichen Ausrichtung nicht als religiöse Einrichtung im Sinne des § 4 Nr. 27 a) UStG gelten solle, so das Gericht. 

Tatsächliche Arbeit auf Verwirklichung religiöser Zwecke gerichtet

Wir halten die Entscheidung des Gerichts für richtig. Für die Anwendung des § 4 Nr. 27 a) UStG kann es keinen 
Unterschied machen, in welcher Rechtsform die religiöse Einrichtung organisiert ist. Vielmehr kommt es darauf an, ob die tatsächliche Arbeit der Einrichtung auf die Verwirklichung religiöser Zwecke gerichtet ist

Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts vorteilhaft

Dieser Fall zeigt zum einen, dass es sich für NPOs häufig lohnt, ihre Steuerbescheide von einem Experten für Umsatzsteuerrecht überprüfen zu lassen und bei Streitigkeiten mit dem Finanzamt auch den Gang vors Finanzgericht nicht zu scheuen. Zum anderen zeigt die Entscheidung auch, dass es für Religionsgemeinschaften häufig steuerlich vorteilhafter ist, in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zu agieren. Denn in diesem Fall wäre es gar nicht erst zu dem Verfahren vor dem FG Münster gekommen: Denn Kirchen in der Rechtsform einer juristischen Person des öffentlichen Rechts gehören aus Sicht der Finanzverwaltung zum begünstigten Personenkreis des § 4 Nr. 27 a) UStG. Betroffene Religionsgemeinschaften sollten daher prüfen lassen, ob für sie eine Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts von Vorteil sein könnte. Unsere Experten für Religionsgemeinschaften unterstützen Sie dabei gern.

FG Münster, Urteil vom 20.05.2021 – 5 K 730/19 U

Weiterlesen:
Umsatzsteuer auf Leistungen von NPOs zugunsten ihrer Mitglieder
Umsatzsteuer bei gemeinnützigen Organisationen

Katharina von Campenhausen

Rechtsanwältin und Steuerberaterin Katharina von Campenhausen ist als Of Counsel für unsere Kanzlei tätig. Vom Standort Berlin aus berät sie bundesweit gemeinnützige Körperschaften in allen Fragen des Gemeinnützigkeitsrechts und des Steuerrechts.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *