info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Nonprofit-Organisationen: Was ist eine verbindliche Auskunft?

Nonprofit-Organisationen: Was ist eine verbindliche Auskunft?

Was ist eine verbindliche Auskunft?

Auf Antrag erteilt die Finanzbehörde dem Steuerpflichtigen eine Auskunft über die steuerlichen Auswirkungen einer geplanten Disposition. An diese Auskunft ist sie nach der Verwirklichung der Disposition gebunden. Die verbindliche Auskunft soll dem Antragsteller die Möglichkeit geben, sein Vorhaben im Hinblick auf steuerliche Auswirkungen planen und bewerten zu können. Um eine solche verbindliche Auskunft von den Steuerbehörden zu erhalten, sind jedoch einige Punkte zu beachten:

Antrag muss Form und Inhalt wahren

Die Behörde wird erst tätig, wenn der Steuerpflichtige einen Antrag auf verbindliche Auskunft gestellt hat. Diesen kann entweder der Steuerpflichtige selbst stellen oder – wenn dieser noch nicht existiert (z.B. bei noch zu errichtenden Stiftungen oder Vereinen) – auch Dritte. Der Antrag muss schriftlich gestellt werden und muss Namen, Anschrift und ggf. die Steuernummer enthalten.

Des Weiteren hat der Antragsteller eine Gebühr für die Auskunft zu entrichten, und zwar unabhängig davon, ob der Antrag abgelehnt oder zurückgenommen wird.

Exakte Sachverhaltsangaben

Der Antrag des Steuerpflichtigen muss zudem einen genau bestimmten Sachverhalt betreffen. Der Sachverhalt erfasst das vom Steuerpflichtigen geplante Handeln, welches noch nicht verwirklicht sein darf. Denn die Behörde erteilt eine verbindliche Auskunft nur dann, wenn der Antragsteller sein Vorhaben noch nicht in die Tat umgesetzt hat.

Oft scheitert ein Antrag auf verbindliche Auskunft schon an der korrekten Darstellung des noch nicht verwirklichten Sachverhalts. So schließt z.B. eine Darstellung von alternativen Sachverhalten eine verbindliche Auskunft aus. Denn nur auf Grundlage des genauen Sachverhaltes kann die Finanzbehörde entscheiden, ob sie Auskunft erteilen möchte, an deren Inhalt sie dann gebunden ist.

Der Antragsteller muss außerdem darlegen, dass seine wirtschaftlich erhebliche Disposition von der verbindlichen Auskunft abhängt. Die Finanzbehörde hat nämlich nicht die Möglichkeit, jedes geplante Vorhaben auf die steuerlichen Auswirkungen zu überprüfen.

Daher werden Auskünfte nur bei Vorhaben erteilt, die nach ihrer Art und/oder ihrem finanziellen Umfang erhebliche steuerliche Auswirkungen haben.

Herausforderung: Verbindliche Auskunft beantwortet nur konkrete Rechtsfragen

Zudem muss dem Antrag eine ausführliche Darstellung der Rechtsprobleme samt umfangreicher Begründung der eigenen rechtlichen Auffassung zugrunde liegen. Dies mündet in der Anforderung an den Antragsteller, eine konkrete Rechtsfrage an die Finanzbehörde zu richten. Durch die Komplexität des Steuerrechts stellt gerade diese Anforderung den Antragendsteller oft vor einige Schwierigkeiten.

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Schließlich muss der Antragsteller eine Erklärung abgeben, in der er versichert, dass alle für die Erteilung der Auskunft und für die rechtliche Beurteilung erforderlichen Angaben der Wahrheit entsprechen.

Steuerbehörde ist an ihre Auskunft gebunden

Ob die Finanzbehörde eine verbindliche Auskunft erteilt, kann sie nach eigenem Ermessen entscheiden. Liegen die oben genannten Voraussetzungen jedoch vor, reduziert sich der Ermessensspielraum in Anbetracht der Gebührenpflichtigkeit des Antrags. Nur bei eindeutigen Fällen kommt daher eine Ablehnung des Antrags in Betracht.

Hat die Behörde eine verbindliche Auskunft erteilt, ist sie an deren Inhalt für den Fall gebunden, dass der Antragsteller das geplante Vorhaben in die Tat umsetzt. Voraussetzung ist aber, dass der Steuerpflichtige das geplante Vorhaben genau so in die Tat umsetzt, wie er es im entsprechenden Antrag dargestellt hat. Der Antragsteller wird in Bezug auf dieses Vorhaben dann so besteuert, wie es die Behörde in ihrer Auskunft eingeschätzt hat.

Weicht er bei der Umsetzung von dem im Antrag dargestellten Sachverhalt ab, ist die Finanzbehörde für diesen neuen Sachverhalt nicht an die Auskunft zum alten Sachverhalt gebunden. Eine Ausnahme besteht zudem, wenn die Auskunft zu Ungunsten des Steuerpflichtigen rechtswidrig ist oder in der Zwischenzeit eine Rechtsänderung erfolgt ist.

Weiterlesen:
Was bedeutet Tax Compliance für NPOs?
Umfassende Beratung für Ihre Nonprofit-Organisation

Philipp Hornung

Philipp Hornung

Rechtsanwalt Philipp Hornung ist im steuerrechtlichen Dezernat von WINHELLER tätig. Am Hauptstandort in Frankfurt am Main berät er Unternehmen, Nonprofit-Organisationen und vermögende Privatpersonen zu allen steuerlichen Fragestellungen. Spezialisiert ist er daneben auf die Bereiche kryptographische Währungen und Blockchain-Technologie.

>> Zum Profil

Tags: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *