info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Wann sind Leistungen an Verbandsmitglieder umsatzsteuerbar?

Erst kürzlich entschied der Bundesfinanzhof (BFH), dass Berufsverbände durch ihre „Lobbyarbeit“ keine umsatzsteuerbaren Leistungen gegenüber ihren Mitgliedern erbringen – und versagte damit den Vorsteuerabzug. Nun setzt das Finanzgericht (FG) Berlin nach und nennt die Voraussetzungen, unter denen ein zur Umsatzsteuerbarkeit führender Leistungsaustausch dennoch stattfindet.

Wann sind Leistungen an Verbandsmitglieder umsatzsteuerbar?

Wann sind Leistungen an Verbandsmitglieder umsatzsteuerbar?

Berufsverband auf europäischer Ebene

Der betroffene Berufsverband ist als „Europäische Wirtschaftliche Interessensvereinigung“ (EWIV) organisiert – eine europäische Rechtsform für wirtschaftlich tätige Mitglieder aus unterschiedlichen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die mit der Offenen Handelsgesellschaft (OHG) nach deutschem Recht vergleichbar ist. Zweck dieser Vereinigung war es, den unternehmerischen Mittelstand durch gemeinsame Projekte und Lobbyarbeit zu fördern. Die EWIV leistete ihren Mitgliedern hierzu auch Unterstützung durch sog. Einzelressorts wie Unternehmensberatung, Rechtsberatung und Steuerberatung. Aufgrund einer insgesamt wirtschaftlichen Betätigung machte die Vereinigung im Rahmen ihrer Steuererklärung die Vorsteuer aus bezogenen Leistungen geltend.

Gezielte Leistungen zugunsten einzelner Mitglieder

Im Rahmen einer Umsatzsteuer-Sonderprüfung war das zuständige Finanzamt allerdings zu der Ansicht gelangt, die EWIV hätte lediglich Erlöse aus den Beiträgen ihrer Mitglieder erzielt, die der Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgaben dienten. Mangels Leistungsaustauschs seien die Beiträge daher nicht steuerbar und der Vorsteuerabzug zu versagen.

Dem trat das FG Berlin jedoch entgegen: Das für die Umsatzsteuerbarkeit notwendige Austauschverhältnis könne sich bereits daraus ergeben, dass die Tätigkeit, insbesondere die angebotenen Marketing- und Beratungsleistungen, dem konkreten Individualinteresse eines einzelnen Mitglieds diene. Es reiche dabei die bloße Möglichkeit der Inanspruchnahme der Leistungsangebote. Dem stehe auch nicht entgegen, dass durch die Tätigkeit gleichzeitig Leistungen für alle übrigen Mitglieder erbracht würden, selbst wenn diese nicht im gleichen Umfang davon profitierten.

Voraussetzungen der Steuerbarkeit konkretisiert

Nach Ansicht des FG Berlin komme es damit für die Steuerbarkeit des Leistungsaustauschs nicht darauf an, ob der Verband gezielte Leistungen auf Verlangen der Mitglieder erbringe oder ob sich deren Beitragshöhe an der Inanspruchnahme von Leistungen orientiere. Vielmehr sei die Möglichkeit der Förderung eines konkreten Individualinteresses entscheidend, und zwar unabhängig davon, ob damit auch die Interessen der übrigen Mitglieder gefördert würden. Demgegenüber liege kein umsatzsteuerbarer Leistungsaustausch vor, wenn ausschließlich die gemeinsamen Interessen aller Mitglieder gefördert würden und die Förderung zugleich dem gesamten Wirtschaftszweig zu Gute komme, den Mitgliedern also höchstens mittelbare Vorteile biete.

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Die Vereinigung war nicht als Berufsverband anerkannt, sondern verfolgte im Kern nur die Individualinteressen der Mitglieder. Der Fall ist aber auf Berufsverbände übertragbar und die Versagung des Vorsteuerabzugs ist auch bei Berufsverbänden trotz des Urteils des BFH vom 13.12.2018 nicht für jeden Einzelfall geklärt. Es bedarf daher stets einer Prüfung im Einzelfall, ob den Mitgliedsbeiträgen ein konkreter Leistungsaustausch zu Grunde liegt und damit die Berechtigung zum Vorsteuerabzug gegeben ist. Das FG Berlin liefert hierfür neue Argumente.

FG Berlin, Urteil vom 11. April 2019, Az. 7 K 7194/17

Weiterlesen:
Sind Berufsverbände vorsteuerabzugsberechtigt?
Die steuerlichen Besonderheiten des Berufsverbands

Alice Romisch

Alice Romisch

Rechtsanwältin Alice Romisch ist vorwiegend im steuerrechtlichen Dezernat von WINHELLER tätig. Sie berät unsere Mandanten in allen rechtlichen und steuerrechtlichen Fragestellungen, insbesondere auf dem Gebiet des Gemeinnützigkeitsrechts und des Steuerstrafrechts.

>> Zum Profil

Tags: , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *