DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Kryptowährung als Arbeitslohn: Das müssen Arbeitgeber beachten

Kryptowährung als Arbeitslohn: Das müssen Arbeitgeber beachtenKryptowährungen wie beispielsweise Bitcoin erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Während anfangs nur vereinzelt mit Kryptowährung gehandelt wurde, haben sich einige der Währungen mittlerweile fest etabliert. Zahlungen mithilfe von Kryptowährung sind an vielen Orten möglich. Dürfen auch Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer in Kryptowährung bezahlen?

Grundsatz: Lohn in Euro

Das Gesetz (§ 107 Abs. 1 GewO) sieht vor, dass der Arbeitgeber das Arbeitsentgelt an den Arbeitnehmer in Euro auszahlt. Hintergrund ist, dass der Arbeitnehmer durch die Zahlung des Arbeitsentgelts seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Wenn der Arbeitgeber den Lohn in einer anderen Währung auszahlt, wird der Anspruch des Arbeitnehmers auf sein Entgelt nicht erfüllt. Er kann also weiterhin den Lohn fordern. Ausnahmen werden etwa dann zugelassen, wenn der Arbeitnehmer sich im Ausland befindet und das Arbeitsentgelt in der ausländischen Währung ausgezahlt wird.

Kryptowährung als Ausnahme?

Kryptowährungen könnten aufgrund der internationalen Geltung dann ebenfalls ein möglicher Ersatz sein. Dies scheitert aber an § 107 Abs. 1 GewO. Die Ausnahme der Zahlung in ausländischer Währung umfasst nämlich nur solche Währungen, die durch einen Staat geschützt und von diesem als Zahlungsmittel legitimiert und akzeptiert sind. Somit ist die Zahlung des gesamten Arbeitsentgelts in Kryptowährung nicht möglich.

Kryptowährung als Sachbezug

Möglich ist es jedoch, einen Teil des Arbeitsentgelts als sogenannten Sachbezug auszuzahlen. Die Auszahlung als Sachbezug unterliegt allerdings einigen Einschränkungen. Beispielsweise darf ein Sachbezug nur zum Selbstkostenpreis überlassen werden. Ein Gewinn des Arbeitgebers durch die Gewährung von Sachbezügen ist also ausgeschlossen. Ebenso muss die Gewährung des Sachbezugs im Interesse des Arbeitnehmers liegen. Wann dies genau der Fall ist, kann nicht generell beantwortet werden, sondern ist je nach Einzelfall anders zu beurteilen.

Außerdem ist bei der Gewährung von Sachbezügen zu beachten, dass der unpfändbare Lohnteil (derzeit bei Arbeitnehmern ohne Unterhaltspflichten 1.178,59 Euro) in Euro auszuzahlen ist. Damit ist aber noch nicht die Frage beantwortet, ob darüber hinausgehende Lohnbestandteile in Kryptowährung ausgezahlt werden dürfen.

Kostenloses White Paper für private Kryptoinvestoren

Bitcoin und Steuern leicht gemacht! Auf insgesamt 28 Seiten informiert der „Crypto Steuer Guide“ von ACCOINTING & WINHELLER u.a. zu Haltefristen, Höhe der Besteuerung, private Investorengemeinschaften sowie zur Steueroptimierung von Kryptogewinnen.

JETZT LESEN!

Doppelte Lohnzahlung vermeiden

Arbeitgebern, die Kryptowährung als Arbeitsentgelt auszahlen möchten, ist zur Vorsicht zu raten, da der Lohnanspruch des Arbeitnehmers damit nicht erlischt. Dies hätte zur Folge, dass unter Umständen der Lohn doppelt gezahlt werden müsste.

Es ist immer vom Einzelfall abhängig, welcher Teil des Arbeitsentgelts als Sachbezug und damit in Form von Kryptowährung ausgezahlt werden kann. Als grobe Richtlinie nimmt man derzeit ca. 25 Prozent des gesamten Arbeitsentgelts an, wobei je nach Einzelfall andere Prozentsätze denkbar sind.

WINHELLER hilft bei Gestaltung von Arbeitsverträgen

Sie möchten Ihren Arbeitnehmern Arbeitslohn in Kryptowährung zahlen? Bei der Gestaltung der Arbeitsverträge auch hinsichtlich der Entlohnung in Kryptowährung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Weiterlesen:
Was Arbeitgeber bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen beachten sollten
Strafzahlung bei zu spät gezahlten Löhnen und Gehältern

Lars Gerbe

Rechtsanwalt und externer Datenschutzbeauftragter Lars Gerbe berät unsere Mandanten umfassend in allen Fragen des Arbeitsrechts sowie des Arbeitnehmerdatenschutzes. Er vertritt und begleitet insbesondere Arbeitgeber – sowohl gewerbliche Unternehmen als auch gemeinnützige Einrichtungen und Berufsverbände – im Arbeitsrecht, auch im Zusammenhang mit kollektiven Arbeitsrechtsfragen.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *