info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Fußballverein als Rekrutierungsinstrument für Islamisten

Fußball ist die wohl beliebteste Sportart in Deutschland, er begeistert Jung und Alt – sowohl im Leistungs- als auch im Breitensport. Diesen Effekt wollen sich Medienberichten zufolge nun Islamisten zur Nachwuchsgewinnung zu Nutze machen und gründeten einen Verein, um über den Sport Kontakt zu jungen Menschen aufzunehmen. Was kann der Fußballverband dagegen tun?

Fußballverein als Rekrutierungsinstrument für Islamisten

Was kann der Fußballverband gegen Vereine zur Nachwuchsrekrutierung von Islamisten tun?

Fußball zur Kontaktanbahnung

Bei den Funktionären des betreffenden Fußballvereins soll es sich nach Ermittlungen des Verfassungsschutzes um Mitglieder einer radikalislamistischen Organisation handeln, die vom Verfassungsschutz bereits verboten wurde. Nun warnen die Behörden auch vor dem Verein selbst, der zur Nachwuchsrekrutierung genutzt werde. Über den Fußball soll zunächst loser Kontakt zu muslimischen Jugendlichen aufgenommen werden, um diese schrittweise für radikale Zwecke zu gewinnen.

Fußballverband will Verein ausschließen

Der Verein ist Mitglied des Hamburger Fußball-Verbandes und dort in den Spielbetrieb aufgenommen. Der Verband muss nun laut Satzung zunächst das Sportgericht einschalten, um letztendlich den Ausschluss des Mitgliedsvereins herbeiführen zu können. Bis dahin wurden alle Spiele des umstrittenen Vereins ausgesetzt.

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Die Erwähnung einer Organisation im Verfassungsschutzbericht des Bundes oder eines der Bundesländer führt aufgrund einer gesetzlichen Vermutung unmittelbar zum Verlust der Gemeinnützigkeit. In vielen Sportverbänden ist die Gemeinnützigkeit jedoch Voraussetzung für eine Mitgliedschaft – über diesen Umweg wäre ein Ausschluss wohl auch ohne Sportgericht möglich.

Organisationen, die zu Unrecht im Verfassungsschutzbericht erwähnt werden und deswegen die Gemeinnützigkeit verlieren, müssen auf dem Verwaltungsrechtsweg gegen den Verfassungsschutzbericht selbst vorgehen, der finanzgerichtliche Weg ist in der Regel nicht erfolgversprechend. Unsere erfahrenen Anwälte sind Ihnen dabei gerne behilflich.

Weiterlesen:
NPOs können gegen Nennung im Verfassungsschutzbericht vorgehen
Aberkennung der Gemeinnützigkeit: Folgeprobleme

Benjamin Kirschbaum

Benjamin Kirschbaum

Rechtsanwalt Benjamin Kirschbaum ist an unserem Berliner Standort vor allem in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen sowie im allgemeinen Zivilrecht, im Verwaltungsrecht und im Kirchenrecht/Religionsrecht tätig.

>> Zum Profil

Tags: , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *