info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Banken können ins Krypto-Geschäft einsteigen

Banken können ins Krypto-Geschäft einsteigenDurch die Umsetzung der fünften Geldwäscherichtlinie wurden Kryptowerte in das Kreditwesengesetz (KWG) aufgenommen. Diese lang erwartete Regulierung von Kryptowährungen ermöglicht es Banken nun, neben dem klassischen Bankgeschäft auch Kryptowerte für ihre Kunden zu verwahren.

Neue Geschäftsmöglichkeit für Banken

Kryptowährungen waren lange Zeit gesetzlich nicht definiert. Daher konnte sich lediglich an der ehemaligen Auffassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) orientiert werden. Mit der Gesetzesänderung werden Kryptowerte nun als digitale Werteinheiten definiert, die von Privaten herausgegeben, elektronisch übertragen und im Wirtschaftsverkehr als Zahlungsmittel akzeptiert oder zu Anlagezwecken genutzt werden. Lediglich Utility-Token, die nur zur Beziehung von Leistungen im Netzwerk des Emittenten genutzt werden können, werden nicht von der Definition erfasst.

Durch die Änderung des KWG erschließen nun auch Banken das Geschäftsfeld rund um Kryptowährungen. So sollen bereits mehr als 40 Banken eine Interessenbekundung für eine Erlaubnis zum Betrieb des Kryptoverwahrgeschäfts gegenüber der BaFin abgegeben haben. Somit dürften Verbraucher in naher Zukunft die Möglichkeit haben, neben Euro, Dollar und Co. auch Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum über konventionelle Banken zu verwahren.

Banken benötigen gesonderte Lizenz

Um in das sogenannte Kryptoverwahrgeschäft einsteigen zu können, benötigen Banken jedoch eine gesonderte Lizenz, die bei der BaFin beantragt werden muss. Sofern ein Unternehmen bereits Kryptoverwahrgeschäfte anbietet, kann es dank der Übergangsfrist bis November 2020 einen Erlaubnisantrag bei der BaFin stellen. Möchte eine Bank neu in dieses Tätigkeitsfeld einsteigen, so muss der Antrag vor Aufnahme des Geschäfts gestellt werden.

Krypto-Geschäft und konventionelles Bankgeschäft gehen Hand in Hand

Zunächst konnte dem Gesetzesentwurf entnommen werden, dass Kryptoverwahrgeschäfte nicht zusammen mit anderen erlaubnispflichtigen Geschäften vorgenommen werden sollen. Dadurch hätte sich eine Bank entscheiden müssen, ob sie dem konventionellen Bankgeschäft nachgeht oder sich allein auf Kryptowährungen beschränkt. Diese Regelung wurde jedoch auf Empfehlung des Finanzausschusses gestrichen. Banken können daher auch neben ihrer gewöhnlichen Tätigkeit zukünftig mit Kryptowerten arbeiten.

Sollten Sie Interesse an einer BaFin-Lizenz für das Kryptoverwahrgeschäft haben, so sind Ihnen unsere erfahrenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte gerne behilflich.

Weiterlesen:
Blockchaintechnologie zieht in Bankgeschäfte ein
Rechts- und Steuerberatung für Kryptowährungen

Benjamin Kirschbaum

Benjamin Kirschbaum

Rechtsanwalt Benjamin Kirschbaum ist an unserem Berliner Standort vor allem in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen sowie im allgemeinen Zivilrecht, im Verwaltungsrecht und im Kirchenrecht/Religionsrecht tätig.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *