info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Was ist eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft (gUG)?

Was ist eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft?

Was ist eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft?

Die Nachfrage an gemeinnützigen Unternehmensformen in Deutschland wächst kontinuierlich. Als „kleine Schwester“ der gemeinnützigen GmbH kann eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft eine kostengünstige Alternative für Social-Business-Unternehmensgründer sein.

Stammkapital von nur einem Euro

Die gemeinnützige Unternehmergesellschaft ist die ideale Rechtsform für Unternehmer, die ein gemeinnütziges Unternehmen gründen wollen, ohne 25.000 Euro Stammkapital für eine gemeinnützige GmbH zur Verfügung zu haben. Eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft kann mit nur einem Euro gegründet werden. Im Gegenzug muss sie über die Jahre allerdings weiteres Stammkapital ansparen. Meistens sind wirkliche Ein-Euro-Gründungen nicht überlebensfähig. Ein gewisses Mindeststartkapital ist schon deswegen erforderlich, damit die gemeinnützige Unternehmergesellschaft nicht sogleich nach ihrer Errichtung wieder in die Insolvenz fällt.

Große Ähnlichkeit mit gGmbH

Als „Mini-gGmbH“ teilt sich die gemeinnützige Unternehmergesellschaft viele Vorteile mit der gemeinnützigen GmbH:

  • Haftungsbeschränkung auf das Stammkapital
  • Keine persönliche Haftung der Gesellschafter
  • Möglichkeit der Gründung als Einzelperson

Daneben sind allerdings Besonderheiten zu berücksichtigen. So muss das Stammkapital in bar aufgebracht werden, und eine Sachgründung ist nicht erlaubt. Daneben ist nicht jede Abkürzung des Namens zulässig. Während eine gemeinnützige GmbH sich als gGmbH bezeichnen darf, ist umstritten, ob eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft sich „gUG (haftungsbeschränkt)“ nennen darf.

Gesellschafter in gemeinnütziger UG

Gesellschafter einer UG haben grundsätzlich die gleichen Rechte und Pflichten wie Vereinsmitglieder. Im Gegensatz zum Verein ist der Austritt aus der UG oder der Wechsel von Gesellschaftern aber erschwert – was für eine gewisse Beständigkeit im Kreis der Eigentümer sorgt.

Anders als ein Verein ist die UG zudem auf die Unterhaltung eines wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes angelegt. Daher weichen auch NPOs mit umfangreichen Zweckbetrieben gerne auf die gGmbH aus oder gründen eine Tochter-gUG für ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten.

Weiterlesen:
Bezeichnung „gUG (haftungsbeschränkt)“ nicht mehr zulässig
Gründung einer gemeinnützigen UG

Philipp Hornung

Philipp Hornung

Rechtsanwalt Philipp Hornung ist im steuerrechtlichen Dezernat von WINHELLER tätig. Am Hauptstandort in Frankfurt am Main berät er Unternehmen, Nonprofit-Organisationen und vermögende Privatpersonen zu allen steuerlichen Fragestellungen. Spezialisiert ist er daneben auf die Bereiche kryptographische Währungen und Blockchain-Technologie.

>> Zum Profil

Tags: , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *