info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Unternehmensspende an Stiftung kann verdeckte Gewinnausschüttung sein!

Nicht selten spenden Unternehmen an gemeinnützige Organisationen – sowohl zur Unterstützung des Gemeinwohls als auch aus Gründen des Marketings. Vorsicht ist geboten, wenn das Unternehmen des Stifters an die Stiftung spendet. Das Finanzgericht (FG) Köln entschied nun, dass es sich dabei um eine verdeckte Gewinnausschüttung handeln kann.

Was ist eine verdeckte Gewinnausschüttung?

Als verdeckte Gewinnausschüttung werden Mittelabflüsse aus einer Kapitalgesellschaft bezeichnet, die einem Gesellschafter oder einer sonst ihm nahestehenden Person zufließen und ihre Grundlage in dem Gesellschaftsverhältnis haben, also ohne konkrete Gegenleistung erfolgen. Soweit diese Geld- oder Sachleistungen nicht im Rahmen der Gewinnverteilung deklariert werden, sich aber dennoch auf das Betriebsergebnis und damit die Steuerlast auswirken, erfolgt die Ausschüttung verdeckt. Aus diesem Grund sind die Abflüsse dem Unternehmensgewinn wieder hinzuzurechnen und erhöhen so den steuerlichen Gewinn. Dem Gesellschafter sind die Leistungen zudem als Einkünfte aus Kapitalvermögen (wie eine reguläre Gewinnausschüttung) zuzurechnen und entsprechend zu versteuern. Je nach den Umständen des Einzelfalls kann es sich hierbei zudem um eine (versuchte) Steuerhinterziehung handeln.

Näheverhältnis und Motivation entscheidend

Im vom FG Köln entschiedenen Fall hatten die Gesellschafter einer GmbH eine gemeinnützige Stiftung errichtet. Um den Stiftungszweck, nämlich die Förderung von Kunst und Kultur, zu fördern, überließ die GmbH der Stiftung einige Kunstwerke. Das Finanzamt und das FG Köln sahen hierin jedoch keine als Betriebsausgabe abziehbare Zuwendung, sondern wegen des Näheverhältnisses zwischen der GmbH und der Stiftung eine verdeckte Gewinnausschüttung.

Das Eigeninteresse der Gesellschafter an einer Vermögenszuwendung an „ihre“ Stiftung überdecke das wirtschaftliche Interesse des Unternehmens. Die Tatsache, dass eine Stiftung grundsätzlich keine Mitglieder hat, ändere hieran nichts.

Nicht nur Stiftungen betroffen

Das Urteil betrifft nicht nur die eigene Stiftung der Unternehmensgesellschafter, sondern wird auch auf Unternehmensspenden an sonstige gemeinnützige Organisationen (etwa Vereine) zu übertragen sein, wenn ein besonderes Näheverhältnis zwischen den Gesellschaftern und der gemeinnützigen Organisation vorliegt.

FG Köln, Urteil vom 21.03.2018, Az. 10 K 2146/16

Weiterlesen:
Spenden an NPOs per Amazon Smile: Wer zuletzt lacht…
Professionelle Beratung im Spendenrecht

Susanne Articus

Susanne Articus

Rechtsanwältin Susanne Henriette Articus entwirft steueroptimierte Vermögenskonzepte und berät Unternehmen, Unternehmer und andere vermögende Privatpersonen bei der Planung ihrer Unternehmens- und Vermögensnachfolge.

>> Zum Profil

Tags: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *