info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Rechtsextreme Haltung führt zu Nennung im Verfassungsschutzbericht

Die Verfassungsschutzberichte der Länder und des Bundes informieren über Organisationen und Bestrebungen, die sich gegen die jeweilige Landesverfassung bzw. das Grundgesetz richten. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVerwGH) hat nun entschieden, dass auch unterschwellige Botschaften in Publikationen eine Nennung in einem solchen Bericht rechtfertigen.

Umweltzeitschrift mit rechtsextremistischer Ideologie

Betroffen war ein Verein, der sich dem Umwelt-, Natur- und Heimatschutz verschrieben hat. Die Haupttätigkeit besteht in der Herausgabe einer Umweltzeitschrift, die inhaltlich jedoch für eine rechtsextremistische Ideologie wirbt, indem sie immer wieder nationalsozialistische Stereotype verwendet. Inhaltlich widmet sich die Publikation Themen wie dem Tierschutz und dem vermeintlich durch Zugewanderte betriebenen Schächten. Personell bestehen enge Verflechtungen mit der NPD, so dass der Bayerische Verfassungsschutz den Verein letztlich unter der Rubrik „Rechtsextremistische Parteien, Vereinigungen und Verlage“ in den Verfassungsschutzbericht aufnahm.

Hiergegen wendete sich der Verein. Er berief sich auf die Pressefreiheit, blieb hiermit aber letztlich vor dem BayVerwGH erfolglos. Auch die Pressefreiheit schütze nicht vor der Nennung in einem Verfassungsschutzbericht, wenn die hierfür geltenden Voraussetzungen gegeben sind. Aufgrund der inhaltlichen Nähe zu rechtsextremem Gedankengut war die Aufnahme in den Bericht gerechtfertigt. Ein Anspruch auf Unterlassung der Verbreitung des Berichts bzw. die Schwärzung der den Verein betreffenden Passagen bestand demnach nicht.

Genaue Prüfung der Rechtslage

Eine verfassungsfeindliche Gesinnung kann Vereinen schneller zur Last gelegt werden, als diesen lieb ist. So wurde etwa dem Frauenverband Courage e.V. eine besondere Nähe zur Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands nachgesagt, die ihrerseits vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Doch auch religiöse Vereine (vor allem islamische) geraten mitunter schnell ins Visier der Verfassungsschützer. In solchen Fällen bietet sich eine genaue Prüfung der Rechtslage an, um gegen eine ungerechtfertigte Nennung vorgehen zu können. Unsere erfahrenen Anwälte sind Ihnen dabei gerne behilflich.

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil v. 06.07.2017, Az. 10 BV 16.1237

Weiterlesen:
Kein Gemeinnützigkeitsstatus für rechtsextremistische Organisationen
Umfassende rechtliche und steuerrechtliche Beratung für Ihren Verein

Johannes Fein

Johannes Fein

Rechtsanwalt Johannes Fein ist im Steuerrecht, im Gemeinnützigkeitsrecht und im Sportrecht tätig. Er berät und vertritt gemeinnützige Vereine und Verbände, Wirtschafts- und Berufsverbände, gemeinnützige GmbHs und Genossenschaften sowie Stiftungen und sonstige Nonprofit-Organisationen.

>> Zum Profil

Tags: , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *