DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Haftung von Vorständen in Genossenschaften

Haftung von Vorständen in Genossenschaften

Vorstände von Genossenschaften sind vielen Haftungsrisiken ausgesetzt und können im ungünstigsten Fall sogar unbeschränkt mit ihrem gesamten Privatvermögen gegenüber der Genossenschaft haften. Nach der sog. „Business-Judgement-Rule“ tritt die Haftung jedoch nicht ein, wenn das Vorstandsmitglied bei einer unternehmerischen Entscheidung, die einen Schaden nach sich gezogen hat,

  • auf Grundlage angemessener Informationen,
  • ohne Berücksichtigung sachfremder Interessen,
  • zum Wohle der Genossenschaft und
  • in gutem Glauben

gehandelt hat. Was das konkret im Einzelfall bedeutet, zeigt beispielhaft eine aktuelle Entscheidung des Kammergerichts (KG) Berlin.

Teurer Grundstücksverkauf

Der Fall vor dem KG Berlin betraf zwei ehemalige Vorstandsmitglieder einer Genossenschaft, die von ihr auf Schadensersatz verklagt wurden, da die beiden Vorstände einen für die Genossenschaft nachteiligen Vertrag abgeschlossen hätten. Der Vertrag kam ursprünglich zustande, da die Genossenschaft drei ihrer Grundstücke möglichst lukrativ verkaufen wollte. Um einen geeigneten Käufer für die Grundstücke zu finden, führte die Genossenschaft ein offenes Bieterverfahren durch. Am Ende erhielt allerdings eine GmbH den Zuschlag, obwohl sie nicht das höchste Gebot abgegeben hatte. 

Der Grund: Mit dem Geschäftsführer und Alleingesellschafter der GmbH unterhielt einer der Vorstände eine geschäftliche Beziehung, da er von ihm zuvor ein Privatdarlehen erhalten hatte. Dieses Näheverhältnis führte neben dem Zuschlag für die GmbH im Bieterverfahren auch dazu, dass die Genossenschaft der GmbH im Kaufvertrag umfangreiche Garantien für das Vorliegen von zukünftigen Baugenehmigungen und Rücktrittsrechte zuerkannte, die später immense Kosten für die Genossenschaft verursachten. Die Genossenschaft berief die beiden Vorstände daraufhin ab und verklagte sie auf Zahlung von Schadensersatz vor dem Landgericht (LG) Berlin. 

Vorstände müssen Schadensersatz zahlen

Obwohl die Klage vor dem LG Berlin zunächst aufgrund von Mängeln in der Beweisführung der Genossenschaft scheiterte, gab sich die Genossenschaft nicht geschlagen und legte Berufung beim KG Berlin ein. Mit Erfolg: Denn das KG Berlin gab der Genossenschaft Recht und verurteilte die beiden Vorstände auf Zahlung von Schadensersatz in Höhe von insgesamt 500.000 Euro. Nach der Feststellung des Gerichts hatten die beiden Vorstände zum Nachteil der Genossenschaft gehandelt, da sie zum einen der GmbH den Zuschlag für die Grundstücke gegeben hatten, obwohl es höhere Gebote gab, und zum anderen den für die Genossenschaft nachteiligen Kaufvertrag abgeschlossen hatten.

Voraussetzungen für Enthaftung nach der „Business Judgement Rule“ nicht gegeben

Das KG stellte insbesondere fest, dass die Voraussetzungen der „Business Judgement Rule“ nicht erfüllt seien, da die beiden Vorstände ihre Entscheidung auf Grundlage sachfremder Interessen und damit nicht zum Wohle der Gesellschaft getroffen hatten. Dafür sprach zum einen, dass sie nicht das wirtschaftlich lukrativste Angebot ausgewählt hatten, sondern das für die Genossenschaft finanziell weniger attraktive Angebot der GmbH. Die Vorstände seien jedoch dazu verpflichtet gewesen, die wirtschaftlichen Interessen der Genossenschaft zu wahren und somit die Grundstücke bestmöglich zu verkaufen.

Ferner belegten die nachteiligen Klauseln des Grundstückskaufvertrags, dass insbesondere einer der Vorstände, der eine geschäftliche Beziehung mit dem Geschäftsführer der GmbH pflegte, primär im Interesse der GmbH und nicht im Interesse der Genossenschaft handelte, da es nach den vertraglichen Regelungen allein die Pflicht der Genossenschaft war, alle für die Erteilung einer Baugenehmigung notwendigen Maßnahmen, wie z.B. Architektenplanung, Brandschutz oder Munitionsfreiheit des Grundstücks umzusetzen und zu bezahlen. Dadurch wurde die Genossenschaft einseitig benachteiligt, da sie keine angemessene Gegenleistung hierfür von der GmbH erhielt.

Enthaftung von Vorständen nur unter strengen Voraussetzungen möglich

Vorliegend handelt es sich zwar um ein Extrembeispiel, bei welchem die Voraussetzungen der „Business Judgement Rule“ offensichtlich nicht gegeben waren und dies mit hoher Wahrscheinlichkeit für beide Vorstände auch noch strafrechtliche Konsequenzen haben wird. Allerdings verdeutlicht die Entscheidung, dass eine Enthaftung nach der „Business Judgement Rule“ nur unter sehr strengen Voraussetzungen möglich ist.

WINHELLER berät bei Haftungsfragen

Eine umfassende Beratung hinsichtlich der zu ergreifenden Maßnahmen im Vorfeld einer zu treffenden unternehmerischen Entscheidung für Vorstände bzw. Geschäftsleiter ist daher ratsam. Unsere Experten Rechtsanwalt Dr. Constantin Goette und Rechtsanwalt Philipp Barring beraten Sie hierzu gerne. Kommen Sie jederzeit mit Ihren Fragen auf uns zu!

KG Berlin, Urteil v. 15.10.2020 – 12 U 49/18

Weiterlesen:
Genossenschaftsrecht – Gründung, Compliance, Prüfung
Was ist eine Genossenschaft?

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko ist Rechtsanwalt am Frankfurter Standort bei WINHELLER. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Gemeinnützigkeitsrecht, Steuerstrafrecht, Unternehmenssteuerstrafrecht sowie Zollrecht.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *