DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Haften GmbH-Geschäftsführer mit Privatvermögen?

Der Geschäftsführer einer GmbH ist, so die hinlängliche Auffassung, im Falle einer Liquidation der Gesellschaft nicht privat haftbar. Doch das sich in einem tatsächlichen Haftungsfall mögliche Ansprüche nicht nur auf das Kapital und die Stammeinlagen einer Gesellschaft beschränken können, ist vielen häufig nicht bewusst.

Neben Vermögenswerten wie dem Mobiliar oder Gebäuden, deren Eigentümer die GmbH zum Zeitpunkt der Haftung ist, kann sich die Verantwortlichkeit bis auf die Privatvermögen der Geschäftsführung erstrecken. Voraussetzung hierfür ist gemäß  § 43 Abs. 2 GmbHG die Verletzung von Obliegenheiten der Geschäftsführung wie nicht ordnungsgemäße Buchführung oder Bilanzierung. Häufiger Stolperstein: das ordentliche Abführen der anfallenden Steuern wie Körperschafts-, Kapitalertrags-, Gewerbe und/oder Umsatzsteuer.

Auch faktische Geschäftsführer haften

Ebenfalls betroffen sind neben den angestellten und ordnungsgemäß bestellten Geschäftsführern auch solche, die durch ihr Handeln die tatsächliche Geschäftsführung leiten – sogenannte faktische Geschäftsführer. Wer Versäumnis halber oder bewusst, ohne im Handelsregister als ordentlicher Geschäftsführer eingetragen zu sein, als solcher agiert, kann laut Urteil des BGH vom 11. Juli 2005 ebenfalls zu Haftungszwecken belangt werden. Er hat „die haftungsrechtlichen Folgen einer Versäumung“ seiner Pflichten ebenso zu tragen wie ein ordentlicher Geschäftsführer. Um als faktischer Geschäftsführer zu gelten, muss laut BGH  deutlich zu erkennen sein, dass der Betroffene die Geschicke der GmbH leitet. Er muss also auch nach außen die Tätigkeiten einer typischen Geschäftsführung verkörpern.

Vorsicht bei finanziellen Schwierigkeiten

Besonders bei finanziellen Problemen der GmbH gilt es ordnungsgemäß zu agieren. Schnell werden bei Verlusten des Stammkapitals das verspätete Anzeigen und das fehlende Einberufen der Gesellschafterversammlung dem Geschäftsführer zum Verhängnis. Neben Schadensersatzansprüchen werden dann auch Strafverfahren wegen Insolvenzverschleppung eingeleitet, sobald das Stammkapital vollständig aufgebraucht und fällige Zahlungspflichten nicht mehr erfüllt werden können. Dieser sowie der in § 64 GmbHG festgestellten Haftung von Zahlungen unterliegt auch der faktische Geschäftsführer, wenn sich seine Befugnisse auf den betreffenden Teil erstrecken.

Gleichzeitige Haftung von ordentlichem und faktischem Geschäftsführer

Die Vermutung, dass sich bei Existenz eines faktischen Geschäftsführers jegliche Haftungsrisiken ausschließlich auf diesen beschränken, wurde im Jahr 2008 vom Finanzgericht Hamburg zerstreut. Demnach ist eine Inanspruchnahme beider Geschäftsführer möglich, habe der ordentliche Geschäftsführer doch bei mangelndem Zugriff auf die Geschehnisse innerhalb seiner Gesellschaft die Möglichkeit der Niederlegung seines Amtes. Eine Entschuldigung seitens des ordentlichen Geschäftsführers mit Verweis auf eingeschränkte Handlungsmöglichkeiten ist somit ausgeschlossen.

Beide Urteile verdeutlichen die Signifikanz einer ordnungsgemäßen Geschäftsführung: Durch entsprechende Beratung, fristgerechte Abgabe erforderlicher Mitteilungen und ordentliche Bilanzierung können Risiken stark eingeschränkt und das Hauptaugenmerk auf den Geschäftserfolg gelegt werden.

FG Hamburg, Aktenzeichen 3 K 222/06

BGH, Az. II ZR 235/03

Mehr zur Haftung von Geschäftsführern, Vorständen und Aufsichtsräten

Thomas Schwab

Rechtsanwalt Thomas Schwab ist für WINHELLER überwiegend im Bereich des allgemeinen Zivil- und Vertragsrechts, des Gesellschaftsrechts, des Handelsrechts, des Erbrechts und des internationalen Wirtschaftsrechts tätig.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *