info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Kann die Geschäftsführungsbefugnis in einer KG entzogen werden?

Kann die Geschäftsführungsbefugnis in einer KG entzogen werden?Immer wieder ist die Geschäftsführerbefugnis Streitthema von Gesellschafterversammlungen. Auch der Bundesgerichtshof (BGH) musste sich kürzlich damit befassen. Dem BGH-Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Gesellschafterversammlung einer Grundstücksverwaltungs-GmbH & Co. KG (ein geschlossener Immobilienfonds) wollte den Gesellschaftsvertrag dahingehend ändern, dass der persönlich haftenden Gesellschafterin die Vertretungs- und Geschäftsführungsbefugnis ohne Angabe von Gründen entzogen werden kann. Das Kammergericht Berlin als Berufungsgericht hielt den Beschluss für wirksam.

Änderung des Gesellschaftsvertrags

Der Gesellschaftsvertrag der KG sah vor, dass die persönlich haftende Gesellschafterin zur Vertretung und Geschäftsführung allein berechtigt und verpflichtet ist. Der Vertrag enthielt keine Regelung zur Entziehung dieser Vertretungs- und Geschäftsführungsbefugnis. Eine solche Regelung sollte erst durch die Änderung des Gesellschaftsvertrags eingeführt werden. Eine besondere Mehrheit sah die Satzung für eine solche Änderung deshalb nicht vor. Es galt die allgemeine Regelung, nämlich die einfache Mehrheit.

Einfache Mehrheit reicht aus

Der BGH fasst zusammen, dass es grundsätzlich nicht zu beanstanden ist, die genannte Regelung entgegen § 119 Abs. 1 HGB, welcher Einstimmigkeit fordert, über einen mit einfacher Mehrheit gefassten Beschluss einzuführen. Bei der Vertretungs- und Geschäftsführungsbefugnis handele es sich auch nicht um ein unentziehbares Sonderrecht.

Entziehung der Befugnis nicht rechtmäßig

Bei der Vertretungs- und Geschäftsführungsbefugnis handele es sich um ein relativ unentziehbares Recht. Ein Eingriff sei nur rechtmäßig, wenn dies im Interesse der Gesellschaft geboten und für den betroffenen Gesellschafter zumutbar sei oder er dem Eingriff zugestimmt habe.

Das Berufungsgericht habe ein bloßes Interesse für den Eingriff festgestellt, dies genüge jedoch nicht. Der Eingriff müsse für die Gesellschaft unerlässlich bzw. notwendig, also geboten sein.

Unsere Fachanwälte für Gesellschaftsrecht helfen Ihnen gerne bei allen Fragen rund um Gesellschaftsverträge.

BGH, Urteil v. 13.10.2020, II ZR 359/18

Weiterlesen:
Darf mein Anwalt an der Gesellschafterversammlung teilnehmen?
Rundumberatung zur Gesellschafterversammlung

Thomas Schwab

Thomas Schwab

Rechtsanwalt Thomas Schwab ist für WINHELLER überwiegend im Bereich des allgemeinen Zivil- und Vertragsrechts, des Gesellschaftsrechts, des Handelsrechts, des Erbrechts und des internationalen Wirtschaftsrechts tätig.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *