info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

DRK-Schwesternschaften sind Arbeitnehmer, aber…

Das Urteil des EuGH, wonach auch für Vereinsmitglieder die Leiharbeitnehmerrichtlinie gelten kann, hat große Verunsicherung im Gesundheitswesen hervorgerufen. Die Hoffnung, dass das Bundesarbeitsgericht (BAG) trotz der EuGH-Entscheidung an der bisherigen Praxis nicht rütteln würde, hat sich nicht erfüllt. Eine Lösung des Problems scheint gleichwohl in Sicht.

Regelungen des AÜG gelten

Eine brisante Entscheidung hat das BAG mit seinem Beschluss getroffen, wonach auch DRK-Schwestern Arbeitnehmer sind und für sie die Regelungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) gelten. Dies war bisher strittig, da DRK-Schwestern Vereinsmitglieder sind und auch aufgrund ihrer vereinsrechtlichen Verpflichtung tätig werden. Das Urteil hat zur Folge, dass die DRK-Schwestern in Kliniken anderer Träger höchstens für 18 Monate eingesetzt werden können. Anders entschieden hatte den Fall noch im Jahr 2014 das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf als Vorinstanz.

Ausnahme für DRK-Schwestern

Um den Besitzstand des DRK zu wahren, verständigten sich der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Dr. Rudolf Seiters, und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bereits vor der Entscheidung des BAG auf eine Änderung des DRK-Gesetzes. Demnach soll das AÜG zwar grundsätzlich auch auf die DRK-Schwestern Anwendung finden. Eine Ausnahme soll es aber bei der Höchstüberlassungsdauer geben. Diese soll für DRK-Schwestern nicht gelten.

Sonderbehandlung der DRK-Schwesternschaften gerechtfertigt?

Bis zu einer Gesetzesänderung bleibt es aber zunächst bei dem BAG-Urteil. Die Überlassung von Rotkreuzschwestern ist also Arbeitnehmerüberlassung; eine zeitlich unbegrenzte Arbeitnehmerüberlassung ist damit unzulässig. Wie die von Ministerin Nahles und Dr. Seiters ausgehandelte Gesetzesänderung aussehen soll, ist übrigens noch völlig unklar. Zum einen wird es einer Lösung bedürfen, die nicht dazu führt, dass künftig auch diverse andere Branchen nach Sonderregelungen verlangen. Zum anderen wird sich der Gesetzgeber eine plausible Begründung für die Sonderbehandlung der DRK-Schwesternschaften im Verhältnis zu vielen anderen sozialen Trägern, die nicht in den Genuss einer solchen Vorzugsbehandlung kommen, zurechtlegen müssen. Schon vor Verabschiedung des geplanten Gesetzes sind also durchaus Zweifel angebracht, ob es vor den Gerichten Bestand haben wird.

Gerne beraten unsere spezialisierten Anwälte Sie umfassend zur rechtssicheren Überlassung von Arbeitnehmern. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Kurzinformation zum BAG, Beschluss vom 21.02.2017, Az. 1 ABR 62/12
Pressemitteilung des BMAS vom 20.02.2017

Weiterlesen:
Auch für Vereinsmitglieder AÜG-Erlaubnis erforderlich
Vorsorgliche Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis sinnvoll

Dr. Eric Uftring

Dr. Eric Uftring

Dr. Eric Uftring ist neben dem Steuerrecht vor allem auf das Arbeitsrecht spezialisiert. Er berät außerdem bei Fragen zur Arbeitnehmerentsendung und zur Arbeitnehmerüberlassung.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *