info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Dauerschuldverhältnisse zwischen Betrieb und Trägerkörperschaft

Dauerschuldverhaeltnis Betrieb und TraegerManche Körperschaften des öffentlichen Rechts (Körperschaften, Anstalten, Stiftungen) unterhalten neben ihrer hoheitlichen Tätigkeit weitere Einrichtungen, die über wirtschaftliche Tätigkeiten Einnahmen erzielen. In solchen Fällen nennt man die öffentliche Körperschaft „Trägerkörperschaft“ und die wirtschaftlich tätige Einrichtung „Betrieb gewerblicher Art“ (BgA). Solche Betriebe können zu einer partiellen Steuerpflicht der Trägerkörperschaft führen.

Um die Verhältnisse zwischen Trägerkörperschaft und einem BgA zu regeln, werden oft bestimmte Verträge zwischen beiden Einrichtungen abgeschlossen. Allerdings können diese Verträge zu einer nicht unerheblichen Steuerfalle werden.

Interne Vereinbarung zwischen BgA und Träger essenziell

Verluste innerhalb eines BgA können zugunsten des übrigen Vermögens der Trägerkörperschaft bei der Gewinnermittlung abgezogen werden. Dabei wird allerdings fingiert, der BgA sei eine 100%ige Tochtergesellschaft des Trägers. Daher sind – wie auch bei Vereinbarungen zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft – (interne) Vereinbarungen zwischen dem BgA und dem Träger grundsätzlich anzuerkennen.

Allerdings darf eine interne Vereinbarung nicht dazu führen, dass der Betrieb der öffentlichen Hand gegenüber einem privatwirtschaftlichen Gewerbebetrieb steuerlich begünstigt wird.

Ausnahme: Miet- und Pachtzinsen

Eine Ausnahme gilt jedoch für Vereinbarungen, aufgrund derer eine Trägerkörperschaft ihren BgA mit Miet- oder Pachtzinsen für Wirtschaftsgüter belastet, die der Trägerkörperschaft gehören und wesentliche Betriebsgrundlagen des BgA sind.

Würde ein Gesellschafter ein Grundstück an seine Gesellschaft vermieten, so käme es zu einer Betriebsaufspaltung und der Gesellschafter hätte diese Einkünfte als Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu versteuern. Aufgrund der Steuerfreiheit der Trägerkörperschaft würde hierdurch der BgA privilegiert.

Ausnahme: Interne Darlehen

Eine weitere Ausnahme sind interne Darlehn zwischen Trägerkörperschaft und BgA. Diese werden zur Finanzierung der aus Eigenmitteln der Trägerkörperschaft bestrittenen Anschaffungs- oder Herstellungskosten wesentlicher Betriebsgrundlagen des BgA vereinbart.

Auch hier würde die Trägerkörperschaft begünstigt, da sie die – im Gegensatz zu privatwirtschaftlichen Gewerbebetrieben – die Schuldzinsen nicht versteuern müsste.

WINHELLER berät zur Besteuerung öffentlich-rechtlicher Körperschaften

Sind Sie Träger eines BgA und haben zu diesem interne Beziehungen? Gern prüfen und optimieren wir diese für Sie und stehen Ihnen auch sonst zu allen Fragen bzgl. der Besteuerung Ihrer öffentlich-rechtliche Körperschaft zur Verfügung. Kommen Sie gern mit Ihren Fragen auf uns zu!

Weiterlesen:
Finanzierung kommunaler Eigenbetriebe: Handlungsbedarf für Städte und Kommunen
Besteuerung öffentlicher Einrichtungen und ihrer Unternehmen

Christian Kempges

Christian Kempges

Rechtsanwalt Christian Kempges ist für WINHELLER in den Bereichen Vermögen, Stiftung, Nachfolge sowie öffentliches Wirtschaftsrecht tätig. Seine Schwerpunkte liegen in der steuer- und nachfolgeoptimierten Vermögensgestaltung unter Abschirmung des Vermögens vor privaten und steuerlichen Risiken (Asset Protection).

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *