DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Unternehmen können einzelne Arbeitsplätze dauerhaft mit Leiharbeitnehmern besetzen

Jun 29, 22 • ArbeitsrechtKeine Kommentare
Unternehmen können einzelne Arbeitsplätze dauerhaft mit Leiharbeitnehmern besetzen

Arbeitnehmerüberlassung ist die „vorübergehende“ Überlassung des Leiharbeitnehmers von einem Verleiher an einen Entleiher. Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) geht von einer Höchstüberlassungsdauer des jeweiligen Leiharbeitnehmers an denselben Entleiher von meist 18 Monaten aus (§ 1b AÜG). Anschließend darf der Leiharbeitnehmer mindestens drei Monate und einen Tag nicht an denselben Entleiher überlassen werden.

Dauerhafter Arbeitsplatz durch Leiharbeiter besetzt

Daneben sieht das AÜG vor, dass die Überlassung nur vorübergehend möglich ist (§ 1 Abs.1 Satz 3 AÜG). Neben der in § 1b AÜG vorgesehenen Höchstüberlassungsdauer wird teilweise vertreten, dass die Überlassung nicht vorübergehend sei, wenn ein Verleiher (verschiedene) Leiharbeitnehmer an einen Entleiher überlässt und der Entleiher mit diesen Leiharbeitnehmern einen dauerhaften Arbeitsplatz bei sich dauerhaft besetzt.

In seiner Entscheidung vom 17.03.2022  (C-232/20) stellt der EuGH nunmehr klar, dass es jedenfalls im Rahmen der Leiharbeitsrichtlinie (RL 2008/104) nicht gegen die „vorübergehende“ Überlassung verstößt, wenn der Entleiher einen dauerhaften Arbeitsplatz mit Leiharbeitnehmern besetzt.

Überlassung zählt, nicht der Arbeitsplatz

In dem Verfahren klagte ein Leiharbeitnehmer auf Feststellung, dass ein Arbeitsvertrag mit ihm und dem Entleiher besteht, da er auf einen dauerhaften Arbeitsplatz eingesetzt war. Der EuGH ist der Ansicht, dass es bei der Frage der „vorübergehenden“ Überlassung nicht auf den Arbeitsplatz des Entleihers ankommt, sondern auf die jeweilige Überlassung des Leiharbeitnehmers als solche.

Zwar entscheidet der EuGH die Frage der „vorübergehenden“ Überlassung lediglich für die Leiharbeitsrichtlinie (RL 2008/104) und nicht für das AÜG nach nationalem Recht. Es bleibt daher Aufgabe der deutschen Gerichte, die Frage abschließend zu klären. Jedenfalls teilt der EuGH aber die teilweise vertretene Ansicht, dass es für das Merkmal der „vorübergehenden“ Überlassung nicht darauf ankommt, dass der Entleiher den Arbeitsplatz nur vorübergehend mit Leiharbeitnehmern besetzen darf, sondern auf den jeweiligen Einsatz der einzelnen Leiharbeitnehmer.

Gern helfen unsere erfahrenen Experten für die Arbeitnehmerüberlassung auch Ihnen bei sämtlichen Fragen der Leiharbeit.

Weiterlesen:
Arbeitnehmerüberlassung im Niedrig- und Hochlohnsektor
Arbeitnehmerüberlassung wird nach 18 Monaten automatisch zu Arbeitsvertrag

Lars Gerbe

Rechtsanwalt und externer Datenschutzbeauftragter Lars Gerbe berät unsere Mandanten umfassend in allen Fragen des Arbeitsrechts sowie des Arbeitnehmerdatenschutzes. Er vertritt und begleitet insbesondere Arbeitgeber – sowohl gewerbliche Unternehmen als auch gemeinnützige Einrichtungen und Berufsverbände – im Arbeitsrecht, auch im Zusammenhang mit kollektiven Arbeitsrechtsfragen.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *