info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Weihnachtsgeschenke: Vorsicht bei Zuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Ein kleines Präsent zu Weihnachten ist unter Geschäftspartnern und –freunden nichts Ungewöhnliches. Doch wenn Unternehmen keine klaren Regeln zum Umgang mit Geschenken haben, drohen schnell Schwierigkeiten – sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter.

Kleine Aufmerksamkeiten

Zu Weihnachten haben Zuwendungen an Mitarbeiter Hochkonjunktur. Da gibt es Wein, Süßigkeiten, Konzerttickets oder andere Aufmerksamkeiten. So rufen sich Geschäftspartner gerne in Erinnerung und/oder danken für die gute Zusammenarbeit. Kleine Aufmerksamkeiten können zum großen Problem werden, wenn an die freundlichen Gaben Erwartungen oder sogar Forderungen geknüpft werden.

Kein grundsätzliches Verbot

Da es grundsätzlich nicht verboten ist, Geschenke anzunehmen, kann es schwer sein, hier die harmlosen Zuwendungen von Bestechungsversuchen zu unterscheiden. Detaillierte Vorschriften bestehen eigentlich nur im öffentlichen Dienst. Danach ist es Bediensteten nämlich klar verboten, ein Geschenk anzunehmen, sofern ein objektiver Bezug zwischen Geschenk und dienstlicher Tätigkeit besteht.

Compliance Regeln helfen

Eigentlich muss der Arbeitgeber davon ausgehen dürfen, dass seine Mitarbeiter auch ohne explizite (Compliance-)Regeln unbestechlich sind. Aber wo hört die kleine Aufmerksam auf und fängt an ein Bestechungsversuch zu werden? Hier können klare Regeln Sicherheit schaffen. So dürfte es Mitarbeitern zwar regelmäßig verboten sein, Geschenke von erheblichem Wert anzunehmen, aber woher soll der Mitarbeiter wissen, wann er von einem erheblichen Wert ausgehen muss?

Sicher ist nur, dass eine Pflichtwidrigkeit des Mitarbeiters vorliegt, wenn das angenommene Geschenk unmittelbar von einer Gegenleistung abhängig gemacht wird. Wenn also z.B. erwartet wird, dass künftige Aufträge nur an genau das Unternehmen vergeben werden sollen, welches regelmäßig Geschenke verteilt.

Für Unternehmen ist es daher sinnvoll eine entsprechende Compliance-Richtlinie einzuführen. Inhaltlich sollte geregelt werden, ob eine Zuwendung als „sozialadäquat“ und „üblich“ anzusehen ist, also die Sorge unbegründet ist, dass der Beschenkte durch die Zuwendung in seiner Entscheidungsfreiheit eingeschränkt werden könnte.

Mitbestimmung des Betriebsrats

Dabei ist zu beachten, dass entsprechende Vorschriften das Ordnungsverhalten der Arbeitnehmer betreffen. Deshalb ist, falls vorhanden, der Betriebsrat zwingend nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG zu beteiligen. Er kann also letztlich über eine entsprechende Betriebsvereinbarung verhandeln. Das Mitbestimmungsrecht erstreckt sich dabei nur auf den das Ordnungsverhalten konkret regelnden Teil.

Weiterlesen:
Smartphone, Tablet & Co.: Ständige Erreichbarkeit und Rufbereitschaft im Arbeitsrecht
Individuelle Beratung vom Fachanwalt für Arbeitsrecht

Dr. Eric Uftring

Dr. Eric Uftring

Dr. Eric Uftring ist neben dem Steuerrecht vor allem auf das Arbeitsrecht spezialisiert. Er berät außerdem bei Fragen zur Arbeitnehmerentsendung und zur Arbeitnehmerüberlassung.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *