info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Vermietung von Unterkünften an Subunternehmer: Gewerbesteuer fällig

FG Münster: Gewerbesteuerpflicht bei Vermietung von Unterkünften an Subunternehmer

Mit seinem Urteil vom 13.05.2015 (Az. 10 K 1207/13 E,G) hat das Finanzgericht Münster entschieden, dass die Vermietung einer Vielzahl von Unterkunftsplätzen an Subunternehmer zur Unterbringung von Arbeitnehmern als gewerblich einzustufen ist.

Kläger mietete mehrere Immobilien zur Weitervermietung an

Der Kläger war Eigentümer von vier Immobilien. Zusätzlich mietete er weitere neun Immobilien an. Die eigenen und die angemieteten Immobilien stattete er mit Schlafgelegenheiten aus, wobei er überwiegend Doppel- und Etagenbetten aufstellte, so dass mehrere Personen in jedem Zimmer untergebracht werden konnten. In einer Immobilie waren fünf Etagenbetten auf drei auf drei Zimmer verteilt. Die Immobilien wurden an verschiedene Subunternehmer der örtlichen Fleischverarbeitungsindustrie vermietet. Diese nutzten sie als Unterkünfte für die von ihnen beschäftigten Arbeitnehmer. Die Miete wurde mit pauschal 158,50 Euro pro Person berechnet. Für die Immobilien war ein Hausmeister eingestellt, der den Rasen mähte und kleinere Reparaturen durchführte, weitergehende Dienst- oder Serviceleistungen erbrachte der Steuerpflichtige aber nicht.

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung – Finanzamt erkennt Gewerbebetrieb

Der Steuerpflichtige erklärte gegenüber dem Finanzamt in seiner Steuererklärung diesbezüglich Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Das Finanzamt behandelte die Vermietungseinkünfte – nach einer Betriebsprüfung – jedoch als Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb mit der Folge, dass die Tätigkeit der Gewerbesteuerpflicht unterfiel. Nach erfolglosem Einspruch erhob der Steuerpflichtige Klage vor dem FG Münster.

Gericht: Vermieten ist gewerblich und keine private Vermögensverwaltung

Das Finanzgericht Münster wies die hiergegen gerichtete Klage ab. Eine Vermietungstätigkeit sei als gewerbliche Vermietung und nicht als private Vermögensverwaltung anzusehen, wenn über das bloße Halten von Immobilien hinaus auf der Grundlage eines einheitlichen Geschäfts- und Betriebskonzepts bestimmte Marktchancen gezielt genutzt werden, die sich aus der Ausstattung der Immobilien und den besonderen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Region ergeben. Im Streitfall hätten nicht die Immobilien die Grundlage der Vermietungstätigkeit des Klägers gebildet, sondern die vom Kläger selbst eingerichteten Unterkunftsplätze. Für die Mieter wiederum habe nicht die Anmietung von Wohnraum, sondern die Beherbergung einer bestimmten Anzahl von Arbeitnehmern im Vordergrund gestanden. Der Kläger habe außerdem in erheblichem Umfang angemieteten Wohnraum weitervermietet und sich insofern die sachlichen Grundlagen seines Vermietungsbetriebs ohne Einsatz eigenen Kapitals verschafft. Der Umstand, dass der Kläger gegenüber seinen Mietern keine zusätzlichen Serviceleistungen erbracht habe, stehe der Annahme einer gewerblichen Vermietung nicht entgegen.

Das FG Münster hat also eine Gesamtbetrachtung angestellt und – für den Steuerpflichtigen negativ – entschieden, dass der Steuerpflichtige nicht die Immobilien als solche vermietet hat, sondern die ausgestatteten Unterkunftsplätze.

(Steuer-)Rechtlicher Rat bei Vermietungen sinnvoll

Angesichts des oftmals schmalen Grats zwischen einer gewerblichen Tätigkeit und Einkünften aus Vermietung und Verpachtung ist es sinnvoll, sich rechtzeitig fachkundigen (Steuer-)Rechtsrat einzuholen. Dies ermöglicht, Risiken zu erkennen und Gestaltungsmöglichkeiten zu nutzen. Eine andere Ausgestaltung der Tätigkeit hätte vermutlich keine Gewerbesteuerpflicht ausgelöst.

Weiterlesen:
Zahlen Freiberufler Gewerbesteuer?
Steuerberatung für Unternehmen und Unternehmer

Stefan Winheller

Stefan Winheller

Rechtsanwalt Stefan Winheller ist auf das Recht der Nonprofit-Organisationen spezialisiert. Er berät und vertritt gemeinnützige Verbände, Wirtschafts- und Berufsverbände, gemeinnützige GmbHs und Genossenschaften sowie Stiftungen und sonstige Nonprofit-Organisationen, insb. auch religiöse Körperschaften.

>> Zum Profil

Tags: , , , , , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *