info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Krypto-Börse Poloniex schließt deutsche Nutzer aus

Kapituliert Poloniex vor den deutschen Regelungen?

Kapituliert Poloniex vor den deutschen Regelungen?

Nachdem die Poloniex am 18.10.2018 seine Nutzungsvereinbarung geändert hat, macht die Krypto-Börse nun Ernst: Mit Wirkung ab dem 18.11.2018 treten die neuen Regelungen in Kraft, wonach die Börse nicht mehr von Personen mit Sitz oder Wohnsitz in Deutschland genutzt werden darf. Deutschland befindet sich damit nicht nur in Gesellschaft von Teilen der USA, sondern auch von China, Pakistan und Vietnam, die ebenfalls von der Nutzung ausgeschlossen sind.

Nutzungsbedingungen gelten für alle User

Allerdings hat Poloniex am 27.10.2018 über Twitter bekanntgegeben, der Ausschluss erfolge nur formell, weil das deutsche Recht den Umgang mit Kryptowährungen in bestimmten Fällen sehr stark reguliert. Daher werde man Kunden aus Deutschland nicht aktiv von der Nutzung abhalten.

Ob das eine Entwarnung bedeutet ist fraglich, denn weiter wird klargestellt, dass alle Nutzer den neuen Nutzungsbedingungen unterliegen. Dieser Widerspruch sorgt bei vielen Nutzern für Unsicherheit.

Poloniex kann Konten einfrieren

Diese ist auch berechtigt, denn die Nutzungsvereinbarung gilt für jeden von Poloniex angebotenen Service. Erfasst sind daher nicht nur der Handel mit Kryptowährungen, sondern auch das bloße Halten von Coins und Token. Weil Poloniex sich vorbehält, bei einem Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen Konten einzufrieren und jegliche Abhebung von Coins und Tokens zu verhindern, ist Vorsicht geboten.

Anwender sollten ihre Bestände sichern

Nutzer aus Deutschland sollten daher überlegen, ob sie ihre Coins und Tokens bis zum 18.11.2018 von der Börse nehmen und anderweitig aufbewahren. Als Alternative kommen neben anderen Krypto-Börsen auch Hard- und Software-Wallets in Betracht.

WINHELLER berät zu allen steuerlichen Fragen rund um Kryptowährungen. Dazu gehört die individuelle Einschätzung Ihrer Trades, die Rekonstruktion verloren gegangener Trade-Details und die Beratung zur Wahl FiFo vs. LiFo.

Weiterlesen:
7 Fragen zur Besteuerung von Kryptowährungen
Hard Fork: Steuerliche Behandlung und Anschaffungszeitpunkt
Vermögen in Kryptowährungen sicher vererben

Philipp Hornung

Philipp Hornung

Rechtsanwalt Philipp Hornung ist im steuerrechtlichen Dezernat von WINHELLER tätig. Am Hauptstandort in Frankfurt am Main berät er Unternehmen, Nonprofit-Organisationen und vermögende Privatpersonen zu allen steuerlichen Fragestellungen. Spezialisiert ist er daneben auf die Bereiche kryptographische Währungen und Blockchain-Technologie.

>> Zum Profil

Tags: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *