info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Nachfolgeplanung: Steuerliche Chancen und Risiken durch die Coronakrise

Nachfolgeplanung: Steuerliche Chancen und Risiken durch die CoronakriseAufgrund der Coronapandemie kommt es für zahlreiche deutsche Unternehmen zu erheblichen finanziellen Einbußen. Welche Chancen und Risiken gibt es in der aktuellen Situation beim Thema Nachfolgeplanung zu berücksichtigen?

Sinkende Unternehmenswerte durch Corona?

Im Regelfall wird der Unternehmenswert im Rahmen der Vermögensnachfolgeplanung insb. bei KMU mit dem sog. vereinfachten Ertragswertverfahren bestimmt. Hierfür werden die Jahresüberschüsse der letzten drei abgelaufenen Geschäftsjahre vor der Übertragung zur Ermittlung des nachhaltigen Ertrags herangezogen.

Ein Gewinneinbruch im Jahr 2020 würde sich damit erst bei einer Unternehmensübertragung im Jahr 2021 auswirken, wenn die Finanzverwaltung das Krisenjahr nicht einfach unberücksichtigt lässt. Wenn andere Bewertungsverfahren angewendet werden, können diese allerdings aufgrund der Krise zu einem (wirtschaftlich nachvollziehbaren) geringeren Unternehmenswert führen.

Geringere Steuerbelastung bei Großerwerben

Ein sinkender Unternehmenswert hat zunächst einen positiven Effekt auf sog. Großerwerbe. Das sind Erwerbe von mehr als 26 Mio. Euro, auf welche die Regel- bzw. Optionsverschonung (85% bzw. 100% Steuerbefreiung) keine Anwendung findet.

Risiken des „90%-Tests“ durch die Krise

Größer und weitaus relevanter ist allerdings die Rolle des Unternehmenswerts im Rahmen der Quotenberechnung des Verwaltungsvermögens (sog. 90%-Test). Eine Steuerbefreiung kann dann nicht in Anspruch genommen werden, wenn das Verwaltungsvermögen mehr als 90% des Unternehmenswerts ausmacht. Bei einem geringen Unternehmenswert wird diese Schwelle schnell überschritten. Diesem Risiko kann man allerdings gegebenenfalls mit gestalterischen Maßnahmen entgegenwirken.

Zudem kann die krisenbedingte Aufnahme von Fremdkapital zur Erhaltung der Liquidität die Verwaltungsvermögensquote weiter erhöhen. Ob dies durch den sinkenden Wert der bestehenden Finanzmittel – was für das Verwaltungsvermögen grundsätzlich positiv ist – abgefangen wird, ist im Einzelfall zu prüfen.

Doch nicht nur Fremdkapitalmaßnahmen wirken sich auf das Verwaltungsvermögen aus, sondern auch Eigenkapitalmaßnahmen. So kann z.B. die Einlage in die Kapitalrücklage zumindest befristet schädlich sein.

Sollte demnächst eine Nachfolgeplanung angedacht werden, so ist es zwingend erforderlich, bei der Auswahl der Rettungsmaßnahme die erbschaftsteuerlichen Auswirkungen im Blick zu halten und abzuwägen.

Positive Auswirkungen auf Lohnsummenregelung

Für die Nachfolgeplanung hat die derzeitige Situation allerdings auch positive Auswirkungen im Hinblick auf die sog. Lohnsummenregelung. Denn aus einer volkswirtschaftlichen Perspektive folgt nach einem Konjunkturrückgang immer ein Konjunkturaufschwung. Kam es aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Lage zu einem Beschäftigungsabbau im Unternehmen, so wirkt sich die damit verbundene geringere Lohnsumme positiv im Hinblick auf die zukünftige Einhaltung der Lohnsummenregelung aus und schafft somit größere unternehmerische Flexibilität.

Unsere erfahrenen Anwälte sind Ihnen gerne bei der Optimierung Ihrer Nachfolgeplanung behilflich. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Weiterlesen:
Unternehmen in der Wohlverhaltensperiode: Steuerliche Risiken durch Corona
Finanzielle Herausforderungen bei der Unternehmensnachfolge

Boris Piekarek

Boris Piekarek

Rechtsanwalt Boris Piekarek ist darauf spezialisiert, rechtliche und steuerliche Vermögenskonzepte und Rechtformgestaltungen für Unternehmer, Immobilieneigentümer und vermögende Privatpersonen zu entwerfen.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *