info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Mt. Gox Insolvenzverfahren läuft an

Eines der einschneidendsten Ereignisse in der jungen Geschichte der digitalen Währung Bitcoin war die Insolvenz der Bitcoinbörse Mt. Gox. Ursprünglich als Tauschplatz für Sammelkarten gestartet, transformierten die Gründer Mt. Gox bereits 2010 zur Handelsplattform für Bitcoin. Diese Vorreiterrolle ermöglichte es dem japanischen Unternehmen, zum weltweiten Marktführer zu werden. Am 28. Februar 2014 meldete es dann eine damals beispiellose Insolvenz an.

Hacker entwendeten hunderttausende Bitcoin

Was war passiert? Einem Bericht der japanischen IT-Sicherheitsfirma WizSec zufolge, gelang es Hackern bereits 2011, sich Zugriff auf die Bitcoinkundenbestände von Mt. Gox zu verschaffen. Über zwei Jahre schafften sie es völlig unbemerkt, die bei Mt. Gox gelagerten Bitcoin auf eigene Wallets zu übertragen. Als Kunden dann ihre Bitcoin von der Börse abziehen wollten, fiel der Diebstahl auf. Mt. Gox schloss seine Pforten. Tausende Anleger aus aller Welt – auch aus Deutschland – verloren ihre teilweise erheblichen Guthaben bei Mt. Gox. Mangels einer staatlichen Einlagensicherung sah es lange Zeit so aus, als müssten sie diese Verluste abschreiben. Doch nun gibt es eine gute Nachricht für die Geschädigten.

Japanisches Insolvenzverfahren ermöglicht Entschädigung der Mt.Gox Kunden

Nobuaki Kobayashi, der Insolvenzverwalter von Mt. Gox, hat alle Betroffenen aufgefordert, ihre Ansprüche gegenüber Mt. Gox anzumelden und zu belegen. Diese können entweder Online oder Offline geltend gemacht werden. Befriedigt werden sollen die Ansprüche aus einer Insolvenzmasse von 200.000 Bitcoin. Diese galten ursprünglich als verloren, wurden im Rahmen des Insolvenzverfahrens jedoch wiedergefunden. Sie werden für das Insolvenzverfahren mit einem Preis von 483 US-Dollar pro Bitcoin bewertet. Dies ist weniger als die über 700 Dollar die ein Bitcoin vor dem Konkurs von Mt. Gox wert war, aber wesentlich mehr als die ca. 230 Dollar, die ein Bitcoin Anfang Mai 2015 kostet. Somit besteht für geschädigte Mt. Gox Kunden eine reelle Chance, Teile ihrer Einlagen ersetzt zu bekommen.

Ansprüche bis zum 29. Mai 2015 anmelden

Es ist jedoch Eile geboten, da die Anmeldefrist bereits am 29. Mai 00:00 Uhr japanischer Zeit ausläuft. Wer sicherstellen möchte, dass seine Ansprüche rechtzeitig und vollständig angemeldet werden, sollte auf kompetente Hilfe zurückgreifen. Unsere Kanzlei ist führend im Recht der virtuellen Währungen. Gerne helfen wir Ihnen dabei, Ihre Ansprüche gegenüber Mt. Gox, z.B. über einen Rückerstattungsantrag, von Deutschland aus im Insolvenzverfahren geltend zu machen.

Weiterlesen:

Erlaubnispflicht von Bitcoin-Vermittlungsplattformen
Zivilrechtliche Haftung von Bitcoin Wallet-Anbietern

Benjamin Kirschbaum

Benjamin Kirschbaum

Rechtsanwalt Benjamin Kirschbaum ist an unserem Berliner Standort vor allem in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen sowie im allgemeinen Zivilrecht, im Verwaltungsrecht und im Kirchenrecht/Religionsrecht tätig.

>> Zum Profil

2 Antworten zu "Mt. Gox Insolvenzverfahren läuft an"

  1. Falk Sauer sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe bei Mt. Gox 25,5 Bitcoin verloren.

    Ich bin bei Kraken mit einem Mt.Gox Claim registriert.

    Habe ich noch Anspruch auf Entschädigung ?

    Vielen Dank für die Auskunft

    Falk Sauer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *