info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Initial Coin Offerings (ICO) als neue Art der Unternehmensfinanzierung

Mit sogenannten Initial Coin Offerings (ICO) haben zahlreiche Start-ups in letzter Zeit beträchtliche Summen als Funding für ihre Geschäftsmodelle eingesammelt. Im Kern erschaffen die Unternehmen dabei ihre eigene kryptographische Währung und verkaufen deren Token an interessierte Investoren. Die Token an sich gewähren keine Mitbestimmungs- oder Bezugsrechte. Erwerber können lediglich auf eine Wertsteigerung am freien Markt hoffen.

Regulierung von ICOs fraglich

Weltweit tüfteln die Regulierungsbehörden aktuell an einer angemessenen und passenden Regulierung für ICO-Angebote. Grundsätzlich ist auch im globalen Kontext das erklärte Ziel der Kapitalmarktaufsicht, in sämtlichen Kapitalmarktemissionen eine höchstmögliche Transparenz und Anlegerinformation zu gewährleisten. Beispielsweise müssen Anbieter von Kapitalmarktprodukten oft vorab ein Verkaufsprospekt veröffentlichen.

Ob aber die bestehenden Kapitalmarktregeln auch auf ICOs anwendbar sind, wird in vielen Ländern der Erde gerade fieberhaft untersucht. Während die People’s Bank of China mit einem generellen Verbot von ICOs reagierte, haben sich die Aufseher in den USA und Kanada mit dem Hinweis, ICO-Token könnten im Einzelfall als „Wertpapiere“ anzusehen sein, pauschaler geäußert.

Deutsche BaFin hält sich noch bedeckt

Die für Kapitalmarktaufsicht in Deutschland zuständige Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat sich zu dem neuen Phänomen der ICOs bislang noch nicht geäußert. Denkbar ist, dass einige Tokenarten, die mit zusätzlichen wirtschaftlichen Beteiligungsrechten für Anleger ausgestattet sind, unter eine Kapitalmarktregulierung nach den bestehenden deutschen Regeln fallen. WINHELLER stimmt aktuell für mehrere Mandanten die Behandlung von ICOs nach deutschem Kapitalmarktaufsichtsrecht ab. Unsere erfahrenen Anwälte unterstützen auch Sie bei der rechtssicheren Planung und Durchführung dieser spannenden neuen Finanzierungsmethode. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Weiterlesen:
Regulierung von ICO-Tokens

Benjamin Kirschbaum

Benjamin Kirschbaum

Rechtsanwalt Benjamin Kirschbaum ist an unserem Berliner Standort vor allem in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen sowie im allgemeinen Zivilrecht, im Verwaltungsrecht und im Kirchenrecht/Religionsrecht tätig.

>> Zum Profil

Tags: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *