info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Gesetzgeber stopft VW-Schlupfloch

In diesen Tagen macht der Volkswagenkonzern hauptsächlich wegen seiner Abgaswerte von sich reden. Aber bereits im Jahr 2012 sorgte das Unternehmen für Schlagzeilen. Damals übernahm VW den Sportwagenhersteller Porsche – steuerfrei.

Verschärfte Anforderungen für Einbringung eines Betriebs

Eine Regelung im Umwandlungssteuergesetz erlaubte es dem Konzern, als Gegenleistung nur eine Stammaktie im Wert von 2,56 Euro sowie Barmittel von knapp 4,5 Milliarden Euro zu zahlen. Dadurch konnte VW den eingebrachten Betrieb mit dem Buchwert ansetzen und musste keine stillen Reserven aufdecken.

Aufgrund des medialen Echos und dem gefühlten Verlust von Steuerzahlungen in Milliardenhöhe, kam es auf Druck des Bundesrates zu einer Neuregelung des fraglichen § 20 UmwStG. Nunmehr dürfen neben Geschäftsanteilen des übernehmenden Unternehmens sonstige Gegenleistungen nur noch in Höhe von 25 Prozent des Buchwertes des eingebrachten Betriebsvermögens gezahlt werden. Bei geringeren Buchwerten können auch bis zu 500.000 Euro, maximal aber die Höhe des Buchwertes, als Gegenleistung gewährt werden.

Änderungen gelten rückwirkend

Der Gesetzgeber beschränkt damit aufgrund des herausragenden Einzelfalls des Porsche-VW-Deals die umwandlungsrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten für alle Unternehmen. Die Änderung wurde auch in den verwandten Vorschriften der §§ 21 und 24 UmwStG vorgenommen. Überdies gelten die Rechtsänderungen bereits rückwirkend für alle Fälle, in denen der Umwandlungsbeschluss bzw. der Einbringungsvertrag nach dem 31.12.2014 erfolgt bzw. beschlossen worden ist.

Wenn Sie im Jahr 2015 eine entsprechende Umstrukturierung vorgenommen haben oder für die Zukunft eine solche planen, stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte zur Seite, um diese möglichst steueroptimiert durchzuführen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Weiterlesen:
Umstrukturierung: Handelsvertreter haben Anspruch auf Ausgleich
Rechtliche und steuerliche Hilfe bei der Umstrukturierung Ihres Unternehmens

Stefan Winheller

Stefan Winheller

Rechtsanwalt Stefan Winheller ist auf das Recht der Nonprofit-Organisationen spezialisiert. Er berät und vertritt gemeinnützige Verbände, Wirtschafts- und Berufsverbände, gemeinnützige GmbHs und Genossenschaften sowie Stiftungen und sonstige Nonprofit-Organisationen, insb. auch religiöse Körperschaften.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *