info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Agile Softwareentwicklung: Vertragliche Ausgestaltung von Beginn an entscheidend

Vertrag für SoftwareentwicklungImmer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile, die agile Softwareentwicklung mit sich bringt:

  • Zügige und kontinuierliche Herstellung funktionierender Software
  • Frühzeitige Erkennung von Fehlentwicklungen durch frühe Testphasen
  • Durchgängige Überprüfung und kontinuierliche Verbesserung der Software
  • Flexibilität bei der Einbeziehung nachträglicher Änderungswünsche oder bei der Reaktion auf Veränderungen bei den Softwareanforderungen
  • Regelmäßiger Austausch zwischen den Projektbeteiligten

Was dabei häufig übersehen wird, ist die unsichere Rechtslage, die eine agile Softwareentwicklung mit sich bringt. Daher empfehlen wir, dass von Anfang an ein eindeutiges Vertragswerk zur Umsetzung des Projekts geschaffen wird.

Die Grundidee agiler Softwareentwicklung

Es gibt verschiedene Methoden, um Software agil zu entwickeln. Die Gemeinsamkeit dieser Methoden besteht darin, dass die initiale Planungsphase reduziert wird, indem auf die Erstellung eines starren, im Einzelnen definierten Leistungskatalogs verzichtet wird.

Die konkrete Festlegung der einzelnen Leistungen erfolgt im Laufe der Entwicklungsphase. Damit wird nicht nur ein flexibles Vorgehen ermöglicht, sondern es werden auch Kosten und Zeit gespart, da schneller mit dem Entwicklungsprozess begonnen werden kann, der aus mehreren kurzen Projekteinheiten besteht.

Dienst- und Werkvertrag bei Softwareentwicklung

Da der Leistungsumfang zu Beginn des Projekts nur grob umrissen ist, stellt sich im Streitfall häufig die Frage, welche Leistungen konkret zwischen den Beteiligten geschuldet sind. Zur Beantwortung dieser Frage ist maßgeblich, ob der zwischen den Beteiligten geschlossene Vertrag rechtlich als Dienst- oder Werkvertrag einzuordnen ist. Bei einem Dienstvertrag wird lediglich ein Tätigwerden geschuldet, während bei einem Werkvertrag die Erbringung eines bestimmten Erfolgs geschuldet wird, weshalb in dem Fall auch Gewährleistungsrechte zugesprochen werden. Für die Einordnung kommt es daher entscheidend auf die konkrete Ausgestaltung des Vertrages an.

Vertragsgestaltung bei agiler Softwareentwicklung

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Beteiligten vor Beginn ihres Projekts einen eindeutigen Vertrag aufsetzen, in dem die inhaltlichen Anforderungen an das Projektergebnis und eine angemessene Interessenverteilung festgehalten werden. Allerdings sollte die konkrete Ausgestaltung des Vertrages nicht dazu führen, dass die für die agile Softwareentwicklung kennzeichnende Flexibilität und die Beschleunigung des Entwicklungsprozesses verloren gehen.

Dies kann zum Beispiel durch die Vereinbarung eines Rahmenvertrages vermieden werden, der die grundsätzlichen Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit der Beteiligten festlegt. Die sich im Laufe der Entwicklungsphase ergebenden Leistungen können dann durch Einzelverträge geregelt werden, die sich auf den Rahmenvertrag beziehen.

WINHELLER unterstützt Unternehmen bei der Vertragsgestaltung

Gerne unterstützen unsere erfahrenen Anwälte für IT-Recht Sie bei der Ausgestaltung Ihrer Softwareentwicklungsverträge. Sie erreichen uns per E-Mail (info@winheller.com) oder Telefon (069 / 76 75 77 80).

Weiterlesen:
Unsere Beratungsleistungen rund um IT-Verträge
Cookie-Einwilligungen müssen aktiv angekreuzt werden

Patricia Jechel

Patricia Jechel

Rechtsanwältin Patricia Jechel ist für unsere mittelständischen Mandanten am Standort Frankfurt am Main in den Bereichen Intellectual Property (Schutz des geistigen Eigentums) und Datenschutz tätig.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *