DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Umsatzsteuer: Sind Sport- und persönlichkeitsbildende Kurse an (Hoch-)Schulen steuerbefreit?

Sind Sport- und Persönlichkeitskurse umsatzsteuerbefreit?

Gemäß § 4 Nr. 21 UStG sind Leistungen, die Schul- und Bildungszwecken dienen, unter bestimmten Voraussetzungen von der Umsatzsteuer befreit. In einer Reihe von Urteilen stellte der BFH klar, dass weder der Tennis- noch der Golf- oder ein Persönlichkeitstrainer von dieser Regelung umfasst sind.

Einzeltrainer haben Umsatzsteuerbefreiung beantragt

In den vorliegenden Fällen handelt es sich um einen Golf-, einen Tennis- und einen Persönlichkeitstrainer, die eine Umsatzsteuerbefreiung im Rahmen der Förderung des Schul- und Hochschulunterrichts nach § 4 Nr. 21 UStG beantragt hatten.

Beide Sportlehrer bieten selbstständig Sportkurse an. Dabei handelt es sich bei den angebotenen Sportkursen nicht um generellen Sport wie zum Beispiel im Rahmen des Sportunterrichts in der Schule, sondern um konkrete Sportarten.

Eine ähnliche Konstellation ergab sich im Rahmen eines „Persönlichkeitstrainings“. Hier hatten Eltern oder eine Schule einen Trainer beauftragt, der mit den Kindern sog. Teamtrainings zur Persönlichkeitsbildung durchführte. Die Vergütung für diese Trainings erfolgte durch den Auftraggeber.

Spezialisierter Sport fällt nicht unter Mehrwertssteuersystemrichtlinie

Der EuGH hatte bereits zum Schwimmunterricht im Rahmen des Schul- und Hochschulunterrichts zu entscheiden und stellte dabei fest, dass der Schwimmunterricht „ein spezialisierter, punktuell erteilter Unterricht ist, der für sich allein nicht der für den Schul- und Hochschulunterricht kennzeichnenden Vermittlung, Vertiefung und Entwicklung von Kenntnissen und Fähigkeiten in Bezug auf ein breites und vielfältiges Spektrum von Stoffen gleichkommt.“

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Dasselbe kann man laut dem BFH z.B. für den Tennisunterricht annehmen, denn auch dieser ist nicht zur Vermittlung eines breiten Spektrums gedacht, sondern bezieht sich direkt auf einzelne punktuelle Inhalte des Tennissports.

Auch der Persönlichkeitstrainer fällt laut dem BFH unter diesen punktuellen, spezialisierten Unterricht und unterliegt mithin nicht der Umsatzsteuerbefreiung aus § 4 Nr. 21 UStG

Andere Steuerbefreiungsgründe könnten aber greifen

Der BFH hat allerdings festgestellt, dass andere Steuerbefreiungsgründe im Hinblick auf den Persönlichkeitstrainer durchaus greifen könnten.

In Betracht kommen die „Leistungen zur Erziehung von Kindern und Jugendlichen“ nach § 4 Nr. 23 UStG. Zwar sei dieser Begriff im Rahmen der Richtlinie nicht definiert, umfasse aber auch die Willens- und Charakterbildung von Kindern und Jugendlichen. Darunter könnte das vom Persönlichkeitstrainer angebotene Training fallen.

Auch komme die Befreiung als Privatlehrer gem. § 4 Nr. 21 Buchst. b Doppelbuchst. bb UStG in Betracht. Ein Privatlehrer unterrichtet per Definition an einer Schule. Laut dem BFH müssen in diesem Punkt nicht die Voraussetzungen der breit gefächerten Willensvermittlung gegeben sein, sodass auch punktuellere Inhalte unter diesen Befreiungstatbestand fallen können.

Der BFH rügt in seinem Urteil zum Persönlichkeitstrainer, dass die Vorinstanz genau diese Gründe nicht geprüft habe und verwies das Urteil an das Finanzgericht zurück.

Im Rahmen des Sportunterrichts hat der BFH eine Befreiung aus anderen Gründen mit dem Verweis auf die oben genannte EuGH-Rechtsprechung abgelehnt.

Mehrere Gründe zur Steuerbefreiung prüfen

Im Rahmen des Sportunterrichts oder z.B. persönlichkeitsbildender Kurse lohnt es sich daher, die Steuerbefreiung aufgrund mehrerer Gründe zu prüfen. Gerne unterstützen unsere Experten im Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht Sie dabei.

BFH, Beschluss v. 29.03.2022, AK XI B 72/21
BFH, Urteil v. 15.12.2021, AK XI R 3/20

Weiterlesen:
Umsatzsteuer bei gemeinnützigen Organisationen
Umsatzsteuerfreiheit für Sportvereine in Gefahr?

Katharina von Campenhausen

Rechtsanwältin und Steuerberaterin Katharina von Campenhausen ist als Of Counsel für unsere Kanzlei tätig. Vom Standort Berlin aus berät sie bundesweit gemeinnützige Körperschaften in allen Fragen des Gemeinnützigkeitsrechts und des Steuerrechts.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *