info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Häufige Fehlerquelle: Umsatzsteuer für gemeinnützige Organisationen

Umsatzsteuer für gemeinnützige Organisationen

Sind Bootsanlegeplätze mit Campingplätzen vergleichbar? Das Umsatzsteuerrecht kennt für bestimmte Umsätze einen ermäßigten Steuersatz von 7 statt 19 Prozent. Da die ermäßigt besteuerten Umsätze jedoch katalogartig aufgeführt und damit begrenzt sind, kann im Einzelfall die Anwendbarkeit auf vergleichbare Sachverhalte fraglich sein. So hat der EuGH nun zu entscheiden, ob die kurzfristige Vermietung von Bootsanlegeplätzen zu Übernachtungszwecken nicht genauso wie die Vermietung von Campingflächen dem ermäßigten Steuersatz unterliegen muss.

Auch NPOs können umsatzsteuerpflichtige Leistungen erbringen

Mit der Umsatzsteuer werden wechselseitige Leistungen im Rahmen eines Leistungsaustausches besteuert. Ob diese Umsätze zu wirtschaftlichen oder gemeinnützigen Zwecken erfolgen, ist zunächst irrelevant. Damit unterliegen auch Nonprofit-Organisationen der Umsatzbesteuerung, solange sie nicht von der sog. Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen können – hierfür darf ihr Umsatz im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überschritten haben und im laufenden Jahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen.

Verschiedene Umsatzsteuersätze

Der Gesetzgeber hat eine Vielzahl von Leistungen umsatzsteuerlich begünstigt. Um Leistungen gemeinnütziger Organisationen steuerlich zu entlasten, werden z.B. Umsätze des Zweckbetriebes mit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 Prozent besteuert. Aber auch für Leistungen nicht gemeinnütziger Organisation kann der ermäßigte Steuersatz gelten: So etwa für die kurzfristige Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, also insbesondere Hotelübernachtungen. Die Vorschrift greift aber eben auch für Campingplätze.

Im Zweifel entscheidet der EuGH

Obwohl die ermäßigten Umsätze im Umsatzsteuergesetz (UStG) katalogartig aufgeführt sind, kann es im Einzelfall fraglich sein, ob eine Leistung unter einen Ermäßigungstatbestand fällt. In diesem Fall ist der Europäische Gerichtshof (EuGH) anzurufen, da das UStG im Wesentlichen auf europarechtlichen Vorgaben beruht.

Ein solcher Zweifelsfall lag nun bei einem gemeinnützigen Wassersportverein vor. Dieser vermietet seine Anlegestellen im Rahmen des steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs (kein Zweckbetrieb!) zeitweise zur Ermöglichung einer Übernachtung. Hierfür hält er auch Sanitäreinrichtungen an Land bereit, die denen auf typischen Campingplätzen entsprechen. Ob auf das hierfür erhobene
„Hafengeld“ wie bei Campingplätzen ebenfalls nur 7 Prozent Umsatzsteuer entfallen, muss nun der EuGH entscheiden.

Einsparpotenzial entdecken

Die Umsatzsteuer ist oft die Fehlerquelle Nr. 1 bei gemeinnützigen Organisationen. Die Anwendung eines falschen Steuersatzes kann dann zu hohen Nachzahlungen führen, die typischerweise nicht einkalkuliert wurden und die Organisation oftmals in finanzielle Schwierigkeiten bringen können. Dabei sollten alle Organisationen regelmäßig prüfen, ob umsatzsteuerpflichtige Leistungen erbracht werden und wenn ja, ob der richtige Steuersatz auf ihre Umsätze angewendet wird. Wie im vorliegenden Fall lässt sich ggf. auch Einsparpotential ausmachen.

BFH, EuGH-Vorlage vom 02.08.2018, Az. V R 33/17

WINHELLER-Umsatzsteuer-Check zum Fixpreis: Sie sind sich unsicher, ob sie umsatzsteuerpflichtige Leistungen erbringen oder ob der ermäßigte Umsatzsteuersatz auf die von Ihnen erbrachten Leistungen Anwendung findet? Lassen Sie sich von unseren Steuerexperten einen Überblick geben! Melden Sie sich einfach bei uns unter info@winheller.com und schicken Sie uns Ihren letzten Jahresabschluss samt Tätigkeitsbericht sowie eine Aufstellung Ihrer aktuellen Einnahmen und Ausgaben. Zudem benötigen wir etwa 30 Minuten Ihrer Zeit für ein telefonisches Kurzinterview.

Weiterlesen:
Was sind die vier Sphären der Gemeinnützigkeit?
Umsatzsteuer bei gemeinnützigen Organisationen

Alice Romisch

Alice Romisch

Rechtsanwältin Alice Romisch ist vorwiegend im steuerrechtlichen Dezernat von WINHELLER tätig. Sie berät unsere Mandanten in allen rechtlichen und steuerrechtlichen Fragestellungen, insbesondere auf dem Gebiet des Gemeinnützigkeitsrechts und des Steuerstrafrechts.

>> Zum Profil

Tags: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *