info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Startups können Arbeitsverträge leichter befristen

Wer ein Unternehmen gründet, muss viele Schritte durchlaufen: Unternehmensform wählen, Anmeldung, Geschäftskonto eröffnen usw. Für viele Gründer steht auch die Einstellung der ersten Mitarbeiter weit oben auf der To-do-Liste. Arbeitnehmer wünschen sich aus guten Gründen meist ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Doch nicht immer ist ein unbefristeter Vertrag direkt nach der Neugründung ein machbarer Weg für junge Unternehmen. Der deutsche Gesetzgeber möchte Start-ups in der Anfangsphase unterstützen und erlaubt daher die außerordentliche Befristung von Arbeitsverhältnissen nach der Neugründung.

Befristung in den ersten vier Jahren ohne Grund möglich

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz bestimmt, dass in den ersten vier Jahren nach der Gründung eines Unternehmens die Befristung eines Arbeitsvertrags nach dem Kalender ohne Vorliegen eines sachlichen Grunds wiederum bis zur Dauer von vier Jahren zulässig ist. Auch die mehrfache Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrags ist bis zu dieser Gesamtdauer von vier Jahren erlaubt. Bestehende Unternehmen hingegen können nur zwei Jahre lang ohne Weiteres einen Arbeitsvertrag wirksam befristen.

Vorteile der Befristung für Unternehmen

Die Befristung an sich hat den Vorteil, dass das Arbeitsverhältnis mit Zeitablauf von alleine endet. Man braucht keine Kündigung und muss somit auch Kündigungsschutzregeln nicht beachten. Dies ist in der Praxis für Unternehmen eine deutliche Erleichterung, z.B. wenn für zeitlich begrenzte Projekte zusätzliche Arbeitskräfte benötigt werden.

Der Begriff des „Unternehmens“ erfasst Einzelpersonen, Gesellschaften bürgerlichen Rechts, Personengesellschaften (OHG, KG) und juristische Personen (GmbH, AG usw.).

Befristung auch am Ende der Vierjahresphase möglich

Da die erleichterte Befristungsmöglichkeit während der gesamten Laufzeit von vier Jahren nach der Gründung eines Unternehmens besteht, kann der Arbeitgeber sogar den ersten befristeten Vertrag zu einem beliebigen Zeitpunkt, selbst am letzten Tag, der Vierjahresfrist vereinbaren. Dies ist auch möglich, wenn die Laufzeit des zu schließenden Vertrags die Vierjahresgrenze nach Neugründung überschreitet.

Erleichterte Befristung gilt nicht bei Umstrukturierungen

Diese Verlängerung der Befristungsdauer ist allerdings nicht möglich bei Neugründungen im Zusammenhang mit der rechtlichen Umstrukturierung von Unternehmen und Konzernen. Die erleichterte Befristungsmöglichkeit kann jedoch auch dann genutzt werden, wenn ein neu gegründetes Unternehmen eine bereits länger bestehende Einrichtung im Wege eines Betriebsübergangs übernimmt.

Gern sind Ihnen unsere Fachanwälte für Arbeitsrecht bei allen Fragen rund um Arbeitsverträge und Befristungen behilflich.

Weiterlesen:
Vorsicht bei Befristung von Arbeitsverträgen
Beratung vom Fachanwalt rund um Kündigung & Kündigungsschutz

Dr. Eric Uftring

Dr. Eric Uftring

Dr. Eric Uftring ist neben dem Steuerrecht vor allem auf das Arbeitsrecht spezialisiert. Er berät außerdem bei Fragen zur Arbeitnehmerentsendung und zur Arbeitnehmerüberlassung.

>> Zum Profil

Tags: , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *