DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Entsendung von Arbeitnehmern: Ausländischer Tarifvertrag auf deutsche Arbeitsverträge anzuwenden

Entsendung von Arbeitnehmern: Ausländischer Tarifvertrag auf deutsche Arbeitsverträge anzuwendenBei der Entsendung von Arbeitnehmern sind eine Vielzahl von Vorschriften zu beachten. Nun hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) geurteilt, dass unter Umständen auch Tarifverträge von anderen EU-Mitgliedstaaten auf die Arbeitsverhältnisse von (deutschen) entsandten Arbeitnehmer anzuwenden sind – und auch umgekehrt deutsche Tarifverträge auf ausländische Arbeitsverträge.

Niederländischer Tarifvertrag für deutschen LKW-Fahrer

Hintergrund der Entscheidung ist der Fall eines LKW-Fahrers, der für seinen deutschen Arbeitgeber regelmäßig im europäischen Ausland, insbesondere in den Niederlanden, zur Erfüllung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten eingesetzt wird. Unter anderem hat dieser Fahrer auch in den Niederlanden seinen LKW be- und entladen. Daraufhin klagte eine niederländische Gewerkschaft dagegen, dass auf das Arbeitsverhältnis des deutschen LKW-Fahrers der niederländische Tarifvertrag nicht angewendet worden war. Entsandte Arbeitnehmer müssen unter Umständen in gewissen Punkten mit inländischen Arbeitnehmern gleichgestellt werden.

Verbindung zum Hoheitsgebiet des Aufnahmestaates entscheidend

Der EuGH führte dazu aus, dass ein Arbeitnehmer nur dann als in das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats entsandt angesehen werden [kann], wenn seine Arbeitsleistung eine hinreichende Verbindung zu diesem Hoheitsgebiet aufweist, was eine Gesamtwürdigung aller Gesichtspunkte voraussetzt, die die Tätigkeit des betreffenden Arbeitnehmers kennzeichnen. Hierzu ist festzustellen, dass sich das Vorliegen einer solchen Verbindung zu dem betreffenden Hoheitsgebiet insbesondere anhand der Merkmale der Dienstleistung, für deren Erbringung der betreffende Arbeitnehmer eingesetzt wird, zeigen kann. Ein relevanter Gesichtspunkt für die Beurteilung des Vorliegens einer solchen Verbindung stellt auch die Art der Tätigkeiten dar, die dieser Arbeitnehmer im Hoheitsgebiet des betreffenden Mitgliedstaats verrichtet.

Das bloße Fahren (so der EuGH) auf niederländischen Straßen führe für sich genommen noch nicht dazu, dass eine solche örtliche Bindung des LKW-Fahrers zu den Niederlanden besteht. Zusätzlich seien weitere Kriterien erforderlich, wie beispielsweise das Reinigen des LKWs und insbesondere das Be- und Entladen. Insgesamt kann die Beantwortung der Frage, ob eine hinreichende Verbindung zum Hoheitsgebiet des Aufnahmestaats vorliegt, erhebliche Schwierigkeiten bereiten und ist streng einzelfallabhängig zu beurteilen.

Ausländische Tarifverträge müssen angewendet werden

Sofern unter Beachtung dieser Merkmale eine Entsendung vorliegt – weil eine hinreichende Verbindung zu dem Aufnahmestaat gegeben ist und demnach die wesentlichen Arbeitsleistungen in einem Aufnahmestaat erbracht werden – müssen auch diejenigen ausländischen Tarifverträge angewendet werden, die für allgemeinverbindlich erklärt wurden.

Insgesamt bedeutet dies für Arbeitgeber, dass sie neben den ohnehin schon zahlreichen zivilrechtlichen, steuerrechtlichen und sozialversicherungsrechtlichen Vorschriften zur Entsendung auch überprüfen müssen, ob in dem Aufnahmeland ein Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wurde und dieser unter Umständen anzuwenden ist.

Rechtssichere Arbeitnehmerentsendung mit WINHELLER

Insgesamt wird die Rechtslage für Arbeitgeber, die Arbeitnehmer in das (europäische) Ausland entsenden, zunehmend komplizierter. Für Fragen rund um die Entsendung von Arbeitnehmern stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Weiterlesen:
Umfassende Beratung zur Entsendung von Arbeitnehmern
Nach Deutschland entsendete Arbeitnehmer erhalten gleichen Lohn wie Angestellte vor Ort

Lars Gerbe

Rechtsanwalt und externer Datenschutzbeauftragter Lars Gerbe berät unsere Mandanten umfassend in allen Fragen des Arbeitsrechts sowie des Arbeitnehmerdatenschutzes. Er vertritt und begleitet insbesondere Arbeitgeber – sowohl gewerbliche Unternehmen als auch gemeinnützige Einrichtungen und Berufsverbände – im Arbeitsrecht, auch im Zusammenhang mit kollektiven Arbeitsrechtsfragen.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *