info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Cum-Ex-Skandal: Zahlreiche Strafverfahren erwartet

Beratung in Cum-Ex-Fällen durch AnwaltDas aktuelle Strafverfahren vor dem Landgericht Bonn gegen Martin S. und Nick D. lässt dem Vernehmen nach nichts Gutes für Beteiligte an dem Cum-Ex-Skandal ahnen. Das Landgericht Bonn wird offenbar – wie den Medienberichten zu entnehmen ist – mit einem Schuldspruch enden. Wie der Bundesgerichtshof auf die zu erwartende Revision der Angeklagten entscheiden wird, steht noch in den Sternen, aber die Staatsanwaltschaft Köln sieht sich auf der Siegerspur.

Justiz hat aufgestockt

Die Staatsanwaltschaften haben schon vor einiger Zeit die Planstellen zur Verfolgung der Verantwortlichen aufgestockt und besetzt. Aktuell werden zudem auch weitere Richterstellen geplant. Allein am Landgericht Bonn werden wohl zehn Strafkammern (jeweils mit drei Berufsrichtern und zwei Schöffen) für mehrere Jahre benötigt, um den Zusatzaufwand nur durch Cum-Ex-Fälle zu bearbeiten.

Staatsanwaltschaft Köln beschuldigt 600 Personen

Das aktuelle Verfahren vor dem Landgericht Bonn ist erklärtermaßen nur der Anfang. So gebe es laut der Staatsanwaltschaft allein in Köln Ermittlungen gegen weitere 600 (!) Beschuldigte. Die Staatsanwaltschaft geht selbst davon aus, demnächst Anklagen wie „am Fließband“ auszufertigen.

Cum-Ex-Beschuldigte sollten sich steuerstrafrechtlich beraten lassen

Beschuldigte und Betroffene, die aktuell fürchten, mit in den Sog zu geraten, sollten sich unverzüglich steuerstrafrechtlich beraten lassen, welche Optionen ihnen zur Verfügung stehen.

Aufgrund der personellen und technischen Aufrüstung ist nicht mit einer Verjährung zu rechnen, auf die viele Betroffene derzeit hoffen. Nach unseren Erfahrungen sind die Cum-Ex-Fälle zwar oft gleichgelagert, aber doch unterschiedlich. Aus diesem Grund können Erkenntnisse aus anderen Verfahren nicht einfach zulasten der Beschuldigten/Angeklagten übertragen werden. Vielmehr kommt es auf jeden Einzelfall an und darauf, was der Beschuldigte/Angeklagte im konkreten Fall wusste, erkannt hat bzw. hätte erkennen müssen. Zudem kann in diversen Verfahren ein unvermeidbarer Verbotsirrtum vorliegen, der die strafrechtliche Schuld entfallen lässt. Dies herauszuarbeiten, ist Aufgabe der Strafverteidigung.

Betroffenen droht Einziehung

Im Rahmen der Strafverfahren werden die Gerichte auch über die sogenannte Einziehung entscheiden. Dies bedeutet, dass der vom Gericht festgesetzte Schaden einfach – ohne weitere Feststellung durch eine Behörde oder Gericht – liquidiert und vollstreckt werden kann. Oftmals ist die Einziehung für die Beschuldigten schlimmer als eine strafrechtliche Verurteilung (Geldstrafe oder Freiheitsstrafe zur Bewährung), weil die Einziehung durchaus Dimensionen erreicht, die wirtschaftlich existenzbedrohend sind.

Parallel zum Strafverfahren nehmen die Finanzämter die Beteiligten auch für die hinterzogenen Steuern in Haftung. Das heißt, dass der Betroffene grundsätzlich an zwei Fronten kämpfen muss. Im Steuerverfahren hat er zudem andere Rechte und Pflichten als im Strafverfahren.

Sofort handeln!

Entgegen so manchem Rat, den wir im Internet dazu schon gelesen haben, raten wir grundsätzlich nicht dazu, es auf ein gerichtliches Verfahren ankommen zu lassen. Unseres Erachtens sollte die Strafverteidigung das Ziel verfolgen, ein Strafverfahren möglichst früh zu beenden – am besten noch vor einer öffentlichen und nervenaufreibenden Hauptverhandlung. Unserer Erfahrung nach lassen sich viele strafrechtliche Verfahren außergerichtlich einstellen. Hierbei gilt: Je früher die Strafverteidigung ansetzt, desto einfacher ist sie und umso mehr Einwirkungsoptionen auf das Strafverfahren bestehen für den Strafverteidiger.

WINHELLER berät im Steuerstrafrecht

Sollten Sie schon Beschuldigter/Angeklagter in einem Steuerstrafprozess sein oder befürchten, in den Sog hineingezogen zu werden, stehen Ihnen unsere auf Steuerstrafrecht spezialisierten Rechtsanwälte gern zur Verfügung.

Weiterlesen:
Telekommunikationsüberwachung: Wann landen meine privaten Gespräche vor Gericht?
Unsere Beratungsleistungen im Steuerstrafrecht

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko ist Rechtsanwalt am Frankfurter Standort bei WINHELLER. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Gemeinnützigkeitsrecht, Steuerstrafrecht, Unternehmenssteuerstrafrecht sowie Zollrecht.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *