DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Barzahlungsverbot bei Immobilienverkäufen

Anwaltliche Beratung zu den Auswirkungen des neuen Barzahlungsverbots für die Immobilienpraxis

Verbot Bartzahlung Immobilie

Das Geldwäschegesetz (GwG) dient der Prävention von Transaktionen illegal erwirtschafteter Gelder und der Unterbindung von Terrorismusfinanzierungen, indem es bestimmte Berufsgruppen wie z.B. Kreditinstitute, Rechtsanwälte/Steuerberater, Immobilienmakler und Güterhändler dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu implementieren. Im Rahmen der Immobilienpraxis ist das nunmehr im GwG in § 16a neu eingefügte sog. Barzahlungsverbot, welches derzeit etwa eine Millionen Verträge pro Jahr betrifft, besonders praxisrelevant und führt schon jetzt zu zahlreichen Anwendungsfragen.

Inländische Immobilien nicht mit Bargeld zahlbar

Ziel dieser Regelung ist es, Geldwäsche zu bekämpfen, indem Immobilientransaktionen besser nachverfolgt werden können. § 16a GwG möchte vermeiden, dass der Kauf oder Tausch von inländischen Immobilien und der Erwerb von Anteilen an Gesellschaften, zu deren Vermögen inländische Immobilien gehören, unabhängig von der Höhe der vereinbarten Leistung, bar oder mit Kryptowährung, Gold, Platin oder Edelsteinen getätigt werden.

Nach den gesetzlichen Regelungen führt eine Barzahlung zwar nicht zur Unwirksamkeit des Vertrags, hat jedoch dann keine Erfüllungswirkung mehr, sodass die Kaufpreisforderung weiterhin bestehen bleibt.

Überweisung muss beim Notar nachgewiesen werden

Das Verbot der Barzahlung gilt nur für Rechtsgeschäfte, die nach dem 01.04.2023 abgeschlossen wurden und werden. Die Literatur geht davon aus, dass maßgebender Zeitpunkt für die Anwendung des Barzahlungsverbots die notarielle Beurkundung der Eigentumsübertragung im Grundbuch ist. Zur wirksamen Durchsetzung des Barzahlungsverbots haben die Beteiligten gegenüber dem Notar nachzuweisen, dass sie die Kaufpreiszahlung mit anderen Mitteln als Bargeld, Kryptowerten, Gold, Platin oder Edelsteinen erbracht haben. Geeignete Nachweise sind insbesondere Kontoauszüge oder Bankbestätigungen. Ebenso hat der Notar diese Nachweise auf Schlüssigkeit zu prüfen.

Umgehung des Barzahlungsverbots führt zu Rückforderungsanspruch

Wird das Immobiliengeschäft dennoch in bar oder etwa mittels Kryptowährung erfüllt, so steht dem Verkäufer grundsätzlich ein Rückforderungsanspruch gegenüber dem Käufer zu.

WINHELLER unterstützt Unternehmen bei der Geldwäsche-Compliance

Sofern Sie Verpflichteter i.S.d. GwG sind oder Unterstützung bei der Umsetzung geldwäscherechtlicher Regelungen benötigen, sprechen Sie uns an. Unsere Experten unterstützen Sie insbesondere bei folgenden Themen:

  • ordnungsgemäße Geldwäsche-Compliance (Risikomanagement, Risikoanalyse sowie interne Sicherungsmaßnahmen),
  • geeignete Compliance-Management-Strukturen,
  • Umsetzung entsprechender Prozesse und Richtlinien (Geldwäsche-Richtlinie, Q&A-Geldwäscheprävention),
  • Schulungen und Trainings,
  • Hinweisgebersysteme,
  • Einhaltung bestehender Sorgfalts- und organisatorischer Pflichten,
  • Prüfung etwaiger Meldepflichten sowie
  • im „Akutfall“ bei der Auseinandersetzung mit der Aufsichtsbehörde.

Kommen Sie gern mit Ihren Fragen auf uns zu!

Weiterlesen:
Ab Juli 2023 gilt das deutsche Hinweisgeberschutzgesetz
Mit dem WINHELLER GwG-Tool digital allen Sorgfaltspflichten nachgekommen!

Stefan Winheller

Rechtsanwalt Stefan Winheller ist seit rund 20 Jahren auf steuerrechtliche Fragen spezialisiert, v.a. in den Bereichen Krypto, Stiftungen/NPO und Internationales.

>> Zum Profil

Ihre Karriere bei WINHELLER

Nächster Karriereschritt geplant? Unsere mittelständische Kanzlei bietet ein vielfältiges Aufgaben- und Beratungsspektrum an vier deutschen Standorten. Wir freuen uns auf engagierte neue Kollegen!

>> Zu unseren aktuellen Stellenangeboten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *