info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Ausschlagung einer Erbschaft: Wie geht das und welche Konsequenzen drohen?

Ausschlagung einer Erbschaft: Wie geht das und welche Konsequenzen drohen?Verstirbt ein Erblasser, so erben die Erben (egal ob gesetzlicher Erbe oder durch Testament zum Erben bestimmt) den gesamten Nachlass bzw. das gesamte Vermögen sowie auch die Schulden des Erblassers. Das passiert sogar dann, wenn die Erben nicht wissen, dass sie Erben sind.

Eine Möglichkeit sich von einer Erbschaft zu befreien ist die sogenannte Ausschlagung. Diese ist möglich, wenn die Erbschaft noch nicht angenommen wurde.

Ausschlagung des Erbes kann sinnvoll sein

Doch wieso will man sich von einer Erbschaft befreien? Die Gründe, warum man ggf. nicht Erbe sein möchte, sind zahlreich z.B.:

  • Der Nachlass ist überschuldet (man würde also nur Schulden erben)
  • Die vom Erben vorgesehene Nachlassverteilung ist steuerlich ungünstig
  • Der überschuldete Erbe möchte nicht, dass seine Gläubiger etwas vom Erbe erhalten
  • Der Empfänger von staatlichen Unterstützungsleistungen möchte nicht, dass der Sozialhilfeträger auf das Erbe zugreifen kann
  • Die begünstigten Kinder möchten, dass der überlebende Elternteil den gesamten Nachlass erhält
  • Der überlebende Elternteil möchte seinen Kindern alles überlassen, da er durch sein Vermögen ausreichend abgesichert ist

Ausschlagung muss innerhalb von 6 Wochen erfolgen

Die Ausschlagung kann nur innerhalb von 6 Wochen nach Kenntniserlangung der Erbschaft und vom Berufungsgrund erfolgen. Bei Familienmitgliedern beginnt die Ausschlagungsfrist in der Regel in dem Moment, wo sie Kenntnis vom Tod des Erblassers erlangen.

Die Ausschlagung ist gegenüber dem sog. Nachlassgericht, also beim Amtsgericht am letzten Wohnort des Erblassers oder der Ausschlagenden, zu erklären. Entweder direkt beim Nachlassgericht oder durch Einreichung einer von einem Notar beglaubigten Erklärung.

Verlust aller Rechte am Nachlass – auch des Pflichtteilsanspruchs

Wird man testamentarisch zum Erben berufen, so kann man nur diese Berufung ausschlagen und weiterhin als gesetzlicher Erbe erben. Schlägt man die Erbschaft ganz oder als gesetzlicher Erbe aus, verliert der Ausschlagende alle Rechte am Nachlass, kann aber auch nicht mehr für Nachlassverbindlichkeiten in Anspruch genommen werden.

Auch verliert der Ausschlagende regelmäßig auch seinen Pflichtteilsanspruch. Eine Ausnahme besteht hier für Ehegatten, für einen durch einen Nacherben, Testamentsvollstrecker, Teilungsanordnung, Vermächtnis oder Auflage belasteten Erben oder bei Ausschlagung eines Vermächtnisses.

Wer wird dann Erbe?

Der Ausschlagende wird dann so behandelt, als wäre dieser selbst verstorben. Wer dann genau Erbe wird, ist im Einzelfall genau zu betrachten. Hat der Ausschlagende z.B. Kinder, so werden diese im Regelfall Erben. Schlagen diese ebenfalls die Erbschaft aus oder hat der Ausschlagende selbst keine Kinder, so fällt sein Erbanteil im Regelfall den übrigen Erben zu.

Umfassende Beratung zur Vermögensnachfolgeplanung

Unsere erfahrenen Anwälte prüfen gerne für Sie, ob ein Nachlass überschuldet ist und optimieren Ihre Nachlassverteilung steuerlich. Außerdem beantworten wir gerne sämtliche Fragen rund um die Vermögensnachfolgeplanung sowie Erbauseinandersetzungen. Sie erreichen uns per E-Mail (info@winheller.com) oder Telefon (069 76 75 77 80).

Weiterlesen:
Vermögensnachfolgeplanung: Was ist ein Grundstück wert?
Umfassende Beratung zur Nachfolgeplanung

Christian Kempges

Christian Kempges

Rechtsanwalt Christian Kempges ist für WINHELLER in den Bereichen Vermögen, Stiftung, Nachfolge sowie öffentliches Wirtschaftsrecht tätig. Seine Schwerpunkte liegen in der steuer- und nachfolgeoptimierten Vermögensgestaltung unter Abschirmung des Vermögens vor privaten und steuerlichen Risiken (Asset Protection).

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *