info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Attac: Gemeinnützigkeit erneut versagt

Attac: Gemeinnützigkeit erneut versagtNun hat auch das Finanzgericht (FG) Hessen dem Attac Trägerverein e.V. die Gemeinnützigkeit entzogen. Nachdem die Richter in einem früheren Urteil noch die Gemeinnützigkeit bejaht hatten, mussten sie sich für ihr Urteil jetzt an den kürzlich vom Bundesfinanzhof (BFH) aufgestellten Kriterien orientieren.

FG prüft Attac erneut

2017 hatte das Frankfurter Finanzamt dem Attac Trägerverein die Gemeinnützigkeit für die Jahre 2010 bis 2012 entzogen. Dagegen hatte der Verein geklagt und vor dem FG zunächst auch Recht erhalten. Die Richter am FG sahen damals keinen Grund, Attac die Gemeinnützigkeit zu entziehen. In einem aufsehenerregenden Urteil widersprach jedoch der BFH dem FG, hob das Urteil auf und verwies das Verfahren zur neuen Entscheidung an das FG zurück. Nachdem sich das FG jetzt ein zweites Mal mit dem Attac Trägerverein auseinandersetzen musste, sah sich das Gericht durch die vom BFH vorgegebenen Kriterien gezwungen, die Gemeinnützigkeit zu versagen.

Politische Zwecke sind nicht gemeinnützig

Der BFH hatte die vorangegangene Entscheidung des FG deswegen aufgehoben, weil das FG die gemeinnützigen Zwecke „Volksbildung“ und „Förderung des demokratischen Staatswesens“ zu weit interpretiert habe. Gemeinnützige Organisationen dürfen sich im Rahmen der politischen Bildung und der Förderung des demokratischen Staatswesens zwar politisch äußern. Jedoch müssen sie dabei ihre geistige Offenheit bewahren: Sie dürfen auf politische Missstände hinweisen und Lösungsvorschläge unterbreiten. Ihre Arbeit darf jedoch nicht von politischem Aktivismus geprägt sein und von dem gezielten Versuch, die Öffentlichkeit von konkreten politischen Zielen zu überzeugen.

Attac werden politische Aktionen zugerechnet

Die geforderte geistige Offenheit fehlte Attac nach Ansicht des BFH. Und dem FG zufolge waren diese Aktivitäten auch dem Verein und nicht etwa einzelnen Mitgliedern zuzurechnen, weswegen sich das FG folgerichtig dazu gezwungen sah, Attac die Gemeinnützigkeit zu versagen.

Attac hat bereits angekündigt, erneut vor den BFH zu ziehen und zur Not auch das Bundesverfassungsgericht anzurufen.

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Die Finanzminister des Bundes und der Länder haben sich darauf verständigt, keinen weiteren Vereinen aufgrund des BFH-Urteils die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Bis Ende 2021 soll eine politische Lösung gefunden werden. Zuletzt hatten nicht nur Vertreter der Zivilgesellschaft, sondern auch das FG den Gesetzgeber aufgefordert, tätig zu werden. Dies schafft zumindest bis Ende 2021 für alle Vereine Rechtssicherheit. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie sich die Diskussion entwickelt und wie die gesetzgeberische Lösung letztlich ausfallen wird.

Pressemitteilung des FG Kassel v. 26.02.2020

Weiterlesen:
Nach Attac auch Change.org – immer mehr Vereine verlieren die Gemeinnützigkeit
Entzug der Gemeinnützigkeit: Folgeprobleme für NPOs

Dr. Thomas Dehesselles

Dr. Thomas Dehesselles

Rechtsanwalt Dr. Thomas Dehesselles ist auf Sportrecht sowie Gemeinnützigkeitsrecht spezialisiert. Am WINHELLER-Hauptsitz in Frankfurt am Main berät er Unternehmen sowie gemeinnützige Körperschaften. Einer seiner Schwerpunkte ist die gesellschafts- und steuerrechtliche Beratung im Bereich Sport (vor allem Fußball), Wissenschaft und Kultur.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *