info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Kitas aufgepasst: Auf ermäßigte Notargebühren bestehen!

Der Gang zum Notar kostet Geld und ist meist unumgänglich – vor allem im Zusammenhang mit Grundstücken. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte nun über die Höhe der Notargebühren im Fall einer katholischen Kirchengemeinde zu entscheiden, die auf einem ihrer Grundstücke eine Kindertagesstätte errichten wollte. Zur Erlangung von Zuschüssen sollte die Gemeinde eine Grundschuld zugunsten der Stadt bestellen.

Ermäßigung um 30 bis 60 Prozent

Die Vergütung von Notaren ist einheitlich im „Gesetz über die Kosten der freiwilligen Gerichtsbarkeit für Gerichte und Notare“ (GNotKG) geregelt und bemisst sich nach dem sog. Gegenstandswert. Zugunsten von Bund, Ländern, Gemeinden und Kirchen enthält das GNotKG eine Vorschrift, die die Gebühren je nach Höhe des Gegenstandswertes um 30 bis 60 Prozent ermäßigt. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die notarielle Angelegenheit nicht mit einem wirtschaftlichen Unternehmen des Begünstigten zusammenhängt.

Im vorliegenden Fall hatte der Notar die geplante Kita als wirtschaftliches Unternehmen der Kirchengemeinde angesehen und für seine Dienste die volle gesetzliche Gebühr verlangt. Auf Antrag der Kirche ermäßigten die Gerichte die Gebühr jedoch um 60%. Sowohl Land- und Oberlandesgericht wie nun auch der BGH haben entschieden, dass kommunale und kirchliche Kindertagesstätten und Kindergärten keine wirtschaftlichen Unternehmen sind. Sie verfolgen vielmehr öffentliche Zwecke, die in den Genuss von Gebührenermäßigungen kommen müssten.

Auch Vereine, gGmbHs und Stiftungen profitieren unter bestimmten Voraussetzungen

Die genannte Vorschrift ist auch für private Organisationen anwendbar, die mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen. Somit kommen auch Vereine, gGmbHs und Stiftungen mit entsprechender Zielsetzung und Anerkennung in den Genuss ermäßigter Notargebühren. Gemeinnützige Organisationen mit anderen als kirchlichen oder mildtätigen Zwecken bleiben hingegen die volle Notargebühr schuldig.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Gemeinnützigkeitsrecht? Unsere spezialisierten Anwälte beraten Sie gern!

BGH, Beschluss v. 01.06.2017, Az. V ZB 23/16

Weiterlesen:
Keine ermäßigte Umsatzsteuer bei Integrations-Bistro
Welche Vorteile ergeben sich aus der Gemeinnützigkeit?

 

Stefan Winheller

Stefan Winheller

Rechtsanwalt Stefan Winheller ist auf das Recht der Nonprofit-Organisationen spezialisiert. Er berät und vertritt gemeinnützige Verbände, Wirtschafts- und Berufsverbände, gemeinnützige GmbHs und Genossenschaften sowie Stiftungen und sonstige Nonprofit-Organisationen, insb. auch religiöse Körperschaften.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *