info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Geburtstagsfeier steuerlich absetzbar?!

Eine Geburtstagsparty schmeißen und danach auch noch die Kosten beim Finanzamt steuerlich absetzen? Nach Ansicht eines alleinigen Geschäftsführers einer GmbH mit Sitz in der Westpfalz durchaus vorstellbar. Dieser lud Arbeitskollegen zu seinem Geburtstag ein und machte im Rahmen seiner Arbeitseinkünfte die dadurch entstandenen Kosten in Höhe von 2.470 Euro als Bewirtungs- bzw. Werbungskosten geltend.

Das zuständige Finanzamt erkannte diesen Ansatz jedoch nicht an. Der Betroffene klagte daraufhin vor dem Finanzgericht Neustadt (Aktenzeichen: 6 K 1868/13).

Abgrenzung betriebliche/private Feier

Der Geschäftsführer machte geltend, dass es sich bei der Geburtstagsfeier nicht um eine private, sondern vielmehr um eine betriebliche Feier gehandelt habe. Die Feier fand in den Geschäftsräumen der GmbH statt und bei den eingeladenen Gästen handelte es sich ausschließlich um Arbeitskollegen, Aufsichtsratsvorsitzende und ehemalige Mitarbeiter. Verwandte und andere private Bekannte des Klägers waren dagegen nicht eingeladen. Für diese wurde eine gesonderte private Feier an einem anderen Tag veranstaltet.

Bewirtungskosten als Werbungskosten absetzbar

Das Finanzgericht Neustadt gab dem Kläger Recht und führte aus, dass die Ausgaben, die der Kläger im Zuge der Geburtstagsfeier getätigt hat, als Bewirtungskosten unter die abziehbaren Werbungskosten nach § 9 Abs. 1 S. 1 EStG fallen. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass Geburtstagsfeiern zwar grundsätzlich ein privates Ereignis darstellen, es sich nach der Beschreibung des Klägers aber unzweifelhaft um eine beruflich bedingte Feier handelte. Ins Gewicht fiel, dass der Geschäftsführer ausschließlich betriebszugehörige und betriebsnahe Personen eingeladen hatte, von welchen einige sogar während ihrer Arbeitszeit und in ihrer Arbeitsbekleidung an der Feier teilnahmen. Darüber hinaus wirkte sich auch der Umstand, dass eine gesonderte Feier für den privaten Bekanntenkreis des Klägers stattfand, deren Kosten um ein Vielfaches höher lagen, zugunsten des Klägers aus.

Beweislast beim Steuerpflichtigen

Die Hoffnung, bei der nächsten Geburtstagsfeier auf Kosten des Finanzamtes so richtig über die Stränge zu schlagen, sollte trotz allem aufgegeben werden. Eine steuerliche Geltendmachung ist nur möglich, wenn es sich bei der Feier im Rahmen einer Gesamtwürdigung aller Umstände offenkundig um eine betriebliche Feier handelt. Diese Umstände müssen vom Steuerpflichtigen dargelegt und  gegebenenfalls auch bewiesen werden. Nur dann ist es möglich, die Bewirtungskosten als Werbungskosten von den  Einkünften abzuziehen und dadurch Einkommenssteuer zu sparen. Gern können Sie sich mit Ihren Fragen jederzeit an unsere Experten im Steuerrecht wenden oder die Kommentarfunktion benutzen.

Weiterlesen:
Verluste aus verfallenen Optionen mindern ab sofort die Steuer
Innerbetriebliche Kontrollsysteme (IKS) verhindern strafrechtlichen Vorsatz

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko

Bartosz Dzionsko ist Rechtsanwalt am Frankfurter Standort bei WINHELLER. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Gemeinnützigkeitsrecht, Steuerstrafrecht, Unternehmenssteuerstrafrecht sowie Zollrecht.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *