info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Neues FinTech-Zentrum entsteht in Frankfurt am Main

Obwohl Frankfurt ein internationales Finanzzentrum ist, das an einem günstigen Verkehrsknotenpunkt liegt, sieht es sich selbst bei der Ansiedlung von Start-Up-Firmen aus dem Bereich der FinTechs im Hintertreffen. Um dem entgegenzuwirken, wurde nun unter Mitwirkung des hessischen Wirtschaftsministeriums und der Wirtschaftsförderung beschlossen, in Frankfurt ein FinTech-Zentrum zu gründen. In Kürze soll bekannt gemacht werden, wo genau dieses entstehen soll. Das Frankfurter FinTech-Zentrum soll dann auch als zentraler Knotenpunkt zu den FinTech- Gründungszentren dienen, die zuvor schon von einigen privatwirtschaftlichen Akteuren in Frankfurt und Umgebung geschaffen worden waren.

Frankfurt wichtigster deutscher Finanzplatz

Für Frankfurt als Gründungsstandort spricht u.a., dass die Stadt der wichtigste deutsche Finanzplatz ist und über eine ausgezeichnete Infrastruktur verfügt. Neben den bereits etablierten Finanzdienstleistern finden sich in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet ausgezeichnete Universitäten und IT-Dienstleister. Die Stadt verfügt ebenfalls über den größten Internetknotenpunkt Deutschlands. Die Gegebenheit für junge ambitionierte Firmen im FinTech-Sektor sind also mehr als günstig.

Brexit mit aufsichtsrechtlichen Konsequenzen

Hinzukommt, dass Frankfurt gegenüber dem in dieser Hinsicht sehr beliebten London demnächst einen weiteren Standortvorteil haben könnte. Sollte es tatsächlich zum sogenannten „Brexit“ kommen und Großbritannien aus er EU austreten, so wären auch die Möglichkeit des aufsichtsrechtlichen Passportings in Gefahr. Bisher können in Großbritannien zugelassene Finanzdienstleiter auf vereinfachten Weg in den anderen Mitgliedstaaten der EU tätig werden, ohne dafür eine eigene Erlaubnis der Behörden der anderen Mitgliedstaaten zu benötigen. Im Falle eines Austritts, könnte dies hinfällig werden und ein kontinentaleuropäischer Standort mit entsprechender Zulassung einen großen Vorteil darstellen.

Weiterlesen:
Möglicher Brexit gefährdet Passporting
Umfassende Beratung im Bank- und Finanzrecht

Sebastian Förste

Sebastian Förste

Sebastian Förste berät Kredit- sowie Finanzdienstleistungsinstitute zu aufsichtsrechtlichen Fragestellungen und vertritt sie gegenüber der Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (BaFin) und der Bundesbank. Außerdem berät er zum Recht kryptographischer Währungen, wie beispielsweise Bitcoin, Ethereum und Ripple sowie zu Initial Coin Offerings/Token Sales.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *