info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Sind Unterstützungskassen wirtschaftliche Vereine?

Eine als Verein organisierte betriebliche Unterstützungskasse aus Österreich wollte ihren Sitz nach Deutschland verlegen. Aber unter welchen Voraussetzungen kann sie hier rechtsfähig werden? Das Verwaltungsgericht (VG) Augsburg ist der Auffassung, dass der wirtschaftliche Verein jedenfalls die falsche Rechtsform ist.

Sind Unterstützungskassen wirtschaftliche Vereine?Wirtschaftlich oder nicht-wirtschaftlich

Die Frage ist vor einem Verwaltungsgericht gelandet, da die Anerkennung der Rechtsfähigkeit von wirtschaftlichen Vereinen – anders als die Eintragung in das bei den Amtsgerichten geführte Vereinsregister bei nicht-wirtschaftlichen („ideellen“) Vereinen – durch eine Landesbehörde erfolgt. Während der ideelle Verein bloß eingetragen werden muss, wird die Rechtsfähigkeit an wirtschaftliche Vereine nur dann verliehen, wenn keine andere Rechtsform in Betracht kommt, was äußerst selten der Fall ist: Vorrangig sind bei solchen Vereinen nämlich Rechtsformen zu wählen, die bei wirtschaftlicher Betätigung mehr Gläubigerschutz bieten – etwa die (g)Genossenschaft oder die (g)GmbH.

Andere Länder, andere Sitten

Der österreichische Verein scheiterte mit seinem Antrag auf Verleihung der Rechtsfähigkeit, da betriebliche Unterstützungskassen nach Ansicht des VG Augsburg keine wirtschaftlichen, sondern ideelle Zwecke verfolgen. Das Gericht argumentiert hierbei mit der (im Zivilrecht bereits aufgegebenen) Theorie, wonach es bestimmte Vereinstypen gebe, die typischerweise aufgrund ihrer Gläubigergefährdung nicht als ideelle Vereine in das Vereinsregister eingetragen werden können. Eine Unterstützungskasse verfolge jedoch das Ziel der ideellen Förderung von Betriebsangehörigen – etwaige Wirtschaftstätigkeiten unterfielen dem sog. Nebenzweckprivileg. In Österreich sei zudem die Rechtsform des Wirtschaftsvereins abgeschafft, der Verein hat daher auch nach österreichischem Recht ideelle Zwecke verfolgen müssen.

Abgrenzung wirtschaftlicher und nicht-wirtschaftlicher Verein

Die Abgrenzung zwischen wirtschaftlichem und nicht-wirtschaftlichem Verein ist und bleibt eine der schwierigsten Fragen des Vereinsrechts – trotz (oder gerade wegen) der aktuellen BGH-Rechtsprechung hierzu. Stellt sich die Abgrenzungsfrage, sind andere Rechtsformen meist ohnehin die bessere Wahl. Das Kammergericht Berlin stuft betriebliche Unterstützungskassen übrigens als wirtschaftliche Vereine ein, in Berlin hätte der österreichische Verein mit seinem Antrag also richtig gelegen. Die Rechtsauffassungen sind zwischen den Bundesländern verschieden – das gilt es schon bei der Wahl des Sitzes zu berücksichtigen.

VG Augsburg, Urteil v. 14.11.2018, Az. Au 4 K 18.1400

WINHELLER-Rechtsform-Check zum Fixpreis: Sie möchten eine Organisation gründen und suchen die geeignete Rechtsform? Ihre Organisation denkt über eine Umstrukturierung nach? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der in Betracht kommenden Rechtsformen auf, informieren Sie über Ihre Möglichkeiten und zeigen Ihnen potenzielle Problemfelder und Lösungsmöglichkeiten. Melden Sie sich einfach unter info@winheller.com und schicken Sie uns Ihre aktuelle Satzung bzw. Ihren Satzungsentwurf oder (Social) Business Plan. Zudem benötigen wir etwa 30 Minuten Ihrer Zeit für ein telefonisches Kurzinterview.

Weiterlesen:
Wirtschaftlich tätige Vereine: Eintragung ins Handelsregister prüfen!
Wann ist es sinnvoll, einen Verein in eine gGmbH/gAG oder Genossenschaft umzuwandeln?

Susanne Articus

Susanne Articus

Rechtsanwältin Susanne Henriette Articus entwirft steueroptimierte Vermögenskonzepte und berät Unternehmen, Unternehmer und andere vermögende Privatpersonen bei der Planung ihrer Unternehmens- und Vermögensnachfolge.

>> Zum Profil

Tags: , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *