info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Wie können Unternehmen Kryptowährungen als Zahlungsmittel implementieren?

Kryptowährungen haben in den letzten Jahren für Schlagzeilen gesorgt. Häufig wurden sie als reine Spekulationsobjekte betrachtet und die extreme Preisentwicklung führte zum Krypto-Hype. Mittlerweile scheint dieser Hype jedoch endgültig vorüber und Kryptowährungen werden wieder zunehmend als Zahlungsmittel verwendet.

Wie können Unternehmen Kryptowährungen als Zahlungsmittel implementieren?Während in anderen Ländern Kryptowährungen schon lange zum Bezahlen verwendet werden, implementieren mittlerweile auch in Deutschland immer mehr Unternehmen Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Kryptowährungen bieten gegenüber herkömmlichen Zahlungsmitteln zahlreiche Vorteile. Dazu gehören geringere Gebühren, nahezu sofortiger Geldeingang und keine Möglichkeit für den Zahler, das Geld betrügerisch zurückbuchen zu lassen.

Unternehmen benötigen Wallet

Kryptowährungen eignen sich sowohl für die Bezahlung über das Internet als auch für die Bezahlung vor Ort im Geschäft.

Software-Wallets

Um ihren Kunden das Bezahlen mit Kryptowährungen zu ermöglichen, brauchen Unternehmen zunächst eine Wallet. Diese erlaubt das Speichern von Public- und Private-Keys, die zur Zahlung mit Kryptowährungen benötigt werden. Für den täglichen Geschäftsverkehr eignet sich eine sogenannte Software-Wallet, die es als Programm oder App für alle gängigen Betriebssysteme und Smartphones gibt.

Online-Wallets

Vereinfacht dargestellt werden Kryptowährungen von einem Public-Key zu einem anderen transferiert, wobei die Transaktion mit dem entsprechenden Private-Key autorisiert und auf der Blockchain festgehalten wird. Wer die Private-Keys kontrolliert, kontrolliert die Kryptowährungen. Daher ist es sicherer, wenn Unternehmen eigene Wallets verwenden und nicht auf Online-Wallet-Anbieter vertrauen. Bei diesen sind die Private-Keys auf den Servern des Anbieters gespeichert und damit unter dessen voller Kontrolle.

Hardware-Wallets

Zur längerfristigen Speicherung größerer Mengen an Kryptowährungen eigenen sich darüber hinaus sogenannte Hardware-Wallets. Diese sind mit verschiedenen technischen Schutzvorrichtungen versehene Geräte. Eine solche Hardware-Wallet macht es unmöglich, dass die eigene Kryptowährung durch einen Hacker entwendet wird.

Kryptowährungen in staatliche Währungen tauschen

Unternehmen, die Kryptowährungen akzeptieren, haben die Wahl, diese sofort in staatliche Währung umzutauschen oder zu halten. Für den Umtausch stehen spezielle Handelsplattformen im Internet zur Verfügung, die problemlos auch einen Verkauf von Kryptowährung in großen Mengen ermöglichen.

Alternativ kann das Unternehmen auch Zahlungsdienstleister wie BitPay implementieren. Diese ermöglichen es dem Kunden, mit Kryptowährungen zu zahlen, während der Unternehmer gleich staatliches Geld erhält.

Von Wertsteigerungen profitieren

Unternehmer können auch Teile der Kryptowährung halten, um von etwaigen Wertsteigerungen zu profitieren. Selbst nach dem Preiseinbruch im Frühjahr 2018 hat ein Unternehmen, das seit 2012 Kryptowährungen akzeptiert und hält, noch über 1000% Gewinn gemacht. Angesichts der andauernden Negativzinsen sowie den Vorschlägen des Internationalen Währungsfonds zur Entwertung von Bargeld, können Kryptowährungen einen interessanten alternativen Wertspeicher darstellen.

Unsere erfahrenen Anwälte helfen Ihnen bei allen rechtlichen Fragen rund um die Nutzung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Weiterlesen:
Mitspracherecht in der Blockchain: Delegated Proof of Stake auch für Unternehmen interessant
Rechtliche Beratung rund um Kryptowährungen für Ihr Unternehmen

Benjamin Kirschbaum

Benjamin Kirschbaum

Rechtsanwalt Benjamin Kirschbaum ist an unserem Berliner Standort vor allem in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen sowie im allgemeinen Zivilrecht, im Verwaltungsrecht und im Kirchenrecht/Religionsrecht tätig.

>> Zum Profil

Tags: , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *