DE | EN | RU

info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Sport bleibt Privatvergnügen – Mitgliedschaftsbeiträge des Arbeitgebers sind steuerpflichtiger Lohn

Schließt ein Arbeitgeber mit einem Fitnessstudio einen Rahmenvertrag, der den Mitarbeitern die Nutzung des gesamten Angebotes des Fitnessstudios ermöglicht, stellen die Zahlungen des Arbeitgebers steuerpflichtigen Arbeitslohn dar. Sportliches Engagement, wie beispielsweise in Vereinen, bleibt damit aus steuerrechtlicher Sicht weiterhin ein reines Privatvergnügen.

Der Arbeitgeber hatte argumentiert, dass Gesundheit, Fitness und Wohlbefinden seiner Mitarbeiter in seinem eigenen Interesse stünden. Erfolge eine Leistung des Arbeitgebers an seine Angestellten überwiegend aus rein betrieblichem Eigeninteresse, handele es sich nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn. In der Tat gilt dies beispielsweise für betriebliche Vorsorgeuntersuchungen. Hinsichtlich der Fitnessclubmitgliedschaft ließ sich das OLG München hiervon jedoch nicht überzeugen. Die Nutzung des Studios diene nicht der Vorbeugung gegen typische, berufsspezifische Krankheiten und erfolge auch außerhalb der Arbeitszeit. Damit diene sie der allgemeinen körperlichen Ertüchtigung und Regeneration und damit dem privaten Eigeninteresse der Arbeitnehmer. Die Zahlungen des Arbeitgebers stellten damit nach Ansicht des Gerichts einen steuerpflichtigen, geldwerten Vorteil dar, dessen Höhe anhand der gewöhnlichen Mitgliedsbeiträge eines Privatkunden zu ermitteln war.

Hinweis: Das Urteil liegt auf der Linie anderer Finanzgerichte, die selbst Beiträge für beruflich mitveranlasste Mitgliedschaften nicht zum Betriebsausgaben- oder Werbungskostenabzug zulassen. Aus Sicht des Fiskus bleibt die Gesundheitsprävention durch Sport weiterhin reine Privatsache.

FG Bremen, Urteil v. 23.3.2011, Az. 1 K 150/09 (6).

Stefan Winheller

Rechtsanwalt Stefan Winheller ist auf das Recht der Nonprofit-Organisationen spezialisiert. Er berät und vertritt gemeinnützige Verbände, Wirtschafts- und Berufsverbände, gemeinnützige GmbHs und Genossenschaften sowie Stiftungen und sonstige Nonprofit-Organisationen, insb. auch religiöse Körperschaften.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *