info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Krankenhaus gGmbH umfassend steuerlich begünstigt

Kommunale Krankenhäuser werden regelmäßig als gemeinnützige Gesellschaften mit beschränkter Haftung (gGmbH) betrieben. Die Rechtsform der gGmbH sorgt für eine beschränkte Haftung und vermittelt gleichzeitig weitreichende steuerliche Vorteile. Diese gemeinnützigkeitsrechtlichen Vorteile begünstigen den Krankenhausbetrieb umfassend, wie nun der BFH im Fall einer Krankenhausapotheke klarstellte.

Krankenhaus gGmbH umfassend steuerlich begünstigt

Krankenhäuser sind in vielen Bereichen umfassend steuerlich begünstigt.

Apotheke kann zum Zweckbetrieb eines Krankenhauses gehören

Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb in Krankenhäusern ist kraft Gesetzes als steuerbegünstigter Zweckbetrieb anzusehen. Zu einem solchen Betrieb gehört nicht nur die reine Behandlungsleistung, sondern auch der Verkauf von Medikamenten in einer Krankenhaus-Apotheke. Voraussetzung ist allerdings, dass die Abgabe der Medikamente im Rahmen der Krankenhausbehandlung erfolgt. Eine solche Krankenhausbehandlung setzt voraus, dass die Behandlung durch Krankenhausärzte erfolgt.

Wer gilt als Krankenhausarzt?

Der Bundesfinanzhof (BFH) musste nun entscheiden, wie weit der Begriff des Krankenhausarztes reicht. Das betroffene Krankenhaus hatte einigen der bei ihm angestellten Ärzte eine Nebentätigkeitsgenehmigung erteilt, wonach sie außerhalb ihrer eigentlichen Arbeitszeit in der ambulanten Versorgung selbständige Leistungen erbringen durften. Die Ärzte rechneten diese Tätigkeit direkt gegenüber den Privatpatienten bzw. den Krankenkassen ab – so auch die Ausgabe der für ambulante Chemotherapie notwendigen Zytostatika.

Begriff des Krankenhauses ist weit zu verstehen

Der BFH hat nun entschieden, dass die Medikamentenausgabe der Ärzte auch in ihrer Nebentätigkeit im Rahmen einer Krankenhausbehandlung erfolgt und damit die Einnahmen hieraus unter den steuerbegünstigten Zweckbetrieb fallen. Für den BFH ist insoweit das 5. Sozialgesetzbuch (SGB V) entscheidend, wonach der gesetzliche Versorgungsauftrag die stationäre, teilstationäre und auch die ambulante Behandlung im Krankenhaus umfasse.

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Hinsichtlich der Eigenschaft als Krankenhausarzt stellt er sodann fest, dass Ärzte nicht nur dann Krankenhausärzte seien, wenn sie im Rahmen ihrer Anstellung im Krankenhaus tätig werden, sondern auch dann, wenn sie im Krankenhaus einer erlaubten Nebentätigkeit nachgehen.

Fehler können zu hohen Nachzahlungen führen

Krankenhäuser sind in vielen Bereichen umfassend steuerlich begünstigt. Dennoch stellen sich immer wieder Abgrenzungsfragen, inwieweit bestimmte Behandlungen noch steuerbegünstigten Zwecken unterliegen. Diese Frage betrifft nicht nur das Gemeinnützigkeitsrecht und damit die Körperschaftsteuer, sondern insbesondere das Umsatzsteuerrecht – hierbei unterlaufende Fehler führen zu Nachzahlungen, die meist unerwartet kommen und daher gefährlich für die Liquidität werden können.

BFH, Urteil vom 06.06.2019, Az. V R 39/17

Weiterlesen:
Privatkliniken und Krankenhäuser: Welche Leistungen sind umsatzsteuerfrei?
Die gGmbH hat zahlreiche Vorteile

Alice Romisch

Alice Romisch

Rechtsanwältin Alice Romisch ist vorwiegend im steuerrechtlichen Dezernat von WINHELLER tätig. Sie berät unsere Mandanten in allen rechtlichen und steuerrechtlichen Fragestellungen, insbesondere auf dem Gebiet des Gemeinnützigkeitsrechts und des Steuerstrafrechts.

>> Zum Profil

Tags: , , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *