info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Gewinnpauschalierung bei Vermietung von Standflächen zulässig

Die Vermietung von Standflächen bei Veranstaltungen ist für viele NPOs eine beliebte Einnahmequelle. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat nun entschieden, dass der Gewinn aus dieser Tätigkeit pauschal ermittelt werden kann – ein echter Steuerbonus für gemeinnützige Organisationen!

Gewinnpauschalierung bei Vermietung von Standflächen zulässig

Einnahmen aus Sponsoring fallen nur unter engen Voraussetzungen in die steuerfreie Sphäre der Vermögensverwaltung.

Werbeeinnahmen begründen oft wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb

Gemeinnützige Organisationen haben vielfach die Möglichkeit, im Zusammenhang mit ihrer steuerbegünstigten Tätigkeit Sponsoringeinnahmen zu erzielen. Die Vermietung von Banden- und Trikotwerbeflächen bei sportlichen Veranstaltungen sind z.B. eine bekannte Erlösquelle für Sportvereine. Die Einnahmen aus einem solchen Sponsoring fallen allerdings nur unter engen Voraussetzungen in die steuerfreie Sphäre der Vermögensverwaltung. Üblicherweise handelt es sich bei ihnen um steuerpflichtige Einnahmen aus wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb. In die Falle der falschen Zuordnung ist übrigens auch schon der DFB getappt und musste Steuern in Millionenhöhe nachzahlen.

Zweckbetriebseigenschaft meist nicht gegeben

In dem vom BFH entschiedenen Fall veranstaltete ein gemeinnütziger Verein, dessen Zweck die Selbsthilfe von und für Personen mit einer bestimmten Krankheit ist, regelmäßig wissenschaftliche Kongresse. Sämtliche Einnahmen aus dem Kongress hatte der Verein seinem Zweckbetrieb zugeordnet. Im Rahmen der Kongresse vermietete der Verein aber Standflächen für Informationsstände an Pharmaunternehmen und erzielte damit Einnahmen.

Der BFH stellte klar, dass die Vermietung der Standflächen an die Pharmaunternehmen nicht als Zweckbetrieb einzuordnen sei. Vielmehr handele es sich bei der Vermietung der Standflächen um eine Vermietung von Werbeflächen an die Pharmaunternehmen und damit um einen steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.

Pauschalierung des Gewinns mit 15% möglich

Trotz mangelnder Qualifizierung als Zweckbetrieb entschied der BFH aber, dass der Verein mit seinen Einnahmen von der gemeinnützigkeitsrechtlichen Sonderregelung des § 64 Abs. 6 Nr. 1 der Abgabenordnung (AO) profitiert: Nach dieser Vorschrift kann der Gewinn bei Werbung für Unternehmen, die im Zusammenhang mit der steuerbegünstigten Tätigkeit stehen, pauschal mit 15% der Einnahmen ermittelt werden – ein Steuerbonus für gemeinnützige Organisationen, denn die mit den Werbeeinnahmen im Zusammenhang stehenden Ausgaben dürften eine Kostenquote von 85% kaum jemals erreichen.

Möchten Sie Neuigkeiten wie diese monatlich in Ihr Postfach erhalten? Abonnieren Sie hier unseren Newsletter Nonprofitrecht aktuell.

Der BFH sah den erforderlichen und von der Finanzverwaltung in Abrede gestellten Zusammenhang zwischen steuerbegünstigter Tätigkeit einerseits und Werbeeinnahmen andererseits darin, dass die werbenden Unternehmen ohne die Durchführung des wissenschaftlichen Kongresses nicht zu einer Standmiete in der konkreten Höhe bereit gewesen wären. Auch der Forderung der Finanzverwaltung, dass es sich zur Anwendbarkeit der Norm um eine aktive Werbeleistung handeln müsse, erteilt der BFH eine Absage und verweist auf Zweck und Entstehungsgeschichte der Vorschrift, wonach gerade passive Werbeleistungen wie Banden- und Trikotwerbung begünstigt werden sollten.

Umsatzsteuer beachten

Der BFH bestätigt damit die Entscheidungen des FG Düsseldorf vom 05.09.2017 und des FG Münster vom 22.03.2017 und schafft Rechtssicherheit für viele NPOs, bei denen die Vermietung von Werbeständen maßgeblich zur Finanzierung von Veranstaltungen beiträgt. Neben dieser guten Nachricht sollte allerdings nicht vergessen werden, dass derartige Sponsoringleistungen der Umsatzsteuer unterliegen.

BFH, Urteil vom 26.06.2019, Az. V R 70/17

WINHELLER-Sphären-Check zum Fixpreis: Wir prüfen die korrekte Verbuchung Ihrer regelmäßigen Einnahmen in die korrekten gemeinnützigkeitsrechtlichen Sphären Ideeller Bereich, Vermögensverwaltung, Zweckbetrieb und steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb. Melden Sie sich einfach unter info@winheller.com und schicken Sie uns Ihre aktuellste Satzung, Ihren letzten Jahresabschluss, Ihren aktuellsten Tätigkeitsbericht sowie die zugrundeliegenden Verträge. Zudem benötigen wir etwa 30 Minuten Ihrer Zeit für ein telefonisches Kurzinterview.

Weiterlesen:
Was sind die vier Sphären der Gemeinnützigkeit?
Häufige Probleme beim Sponsoring

Alice Romisch

Alice Romisch

Rechtsanwältin Alice Romisch ist vorwiegend im steuerrechtlichen Dezernat von WINHELLER tätig. Sie berät unsere Mandanten in allen rechtlichen und steuerrechtlichen Fragestellungen, insbesondere auf dem Gebiet des Gemeinnützigkeitsrechts und des Steuerstrafrechts.

>> Zum Profil

Tags: , , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *