info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Geschäftsführerhaftung beschränken – So kann es gehen

Teil II: Weitere Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung

Wie im ersten Beitrag zur Geschäftsführerhaftung beschrieben, sind GmbH Geschäftsführer, Aufsichtsräte sowie Vorstände in Stiftungen, Verbänden und Vereinen heutzutage hohen Risiken ausgesetzt. Um diese Risiken zu beschränken, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Im ersten Teil haben wir Sie über einige Gestaltungsvarianten in vertraglichen Vereinbarungen informiert. Es gibt jedoch noch weitere Möglichkeiten zur Beschränkung der Geschäftsführerhaftung.

1. Ressortaufteilung bei mehreren Geschäftsführern

Zunächst könnte man an eine Ressortaufteilung denken. Diese bietet sich immer dann an, wenn in einer GmbH mehrere Geschäftsführer vorhanden sind. Für die Geschäftsführung sind alle Geschäftsführer zunächst einmal gemeinsam verantwortlich. Durch eine Ressortaufteilung erhält jeder Geschäftsführer einen Geschäftsbereich, in dem er eigenverantwortlich tätig sein kann und für den er auch die volle Haftungsverantwortung trägt.

Es ist allerdings nicht so, dass die anderen Geschäftsführer damit völlig aus der Haftung entlassen wären. Sie treffen umfangreiche Überwachungs- und Informationspflichten im Hinblick auf die anderen Ressorts, bei deren Verletzung sie dann ebenfalls haften. Wenn ein Geschäftsführer somit in seinem Ressort einen Schaden verursacht hat, haftet er nur, wenn der andere Geschäftsführer seinen Überwachungspflichten genügt hat.

Die Ressortaufteilung ist jedoch nicht uneingeschränkt zulässig, sie unterliegt vielmehr inhaltlichen und formellen Anforderungen. Durch geschickte Vereinbarungen und einer angemessenen Vermögensverteilung kann die Management-Haftung jedoch reduziert werden.

2. Freistellung von der Haftung durch Entlastungsbeschluss in der Gesellschafterversammlung

Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers kann auch durch einen Entlastungsbeschluss in der Gesellschafterversammlung gemäß § 46 Nr. 5 GmbHG beschränkt werden. In einem solchen Entlastungsbeschluss wird dokumentiert, dass die Geschäfts- und Unternehmensführung zweckmäßig war. Die Gesellschafterversammlung billigt dadurch die Geschäftsführung des abgelaufenen Geschäftsjahres.

Eine der Folgen der Entlastung ist die sogenannte Präklusionswirkung. Danach kann die Gesellschaft im Umfang der Entlastung keine Ersatzansprüche und Kündigungsrechte mehr gegen den Geschäftsführer geltend machen. Die Präklusionswirkung erstreckt sich vor allem auf Schadensersatzansprüche bzw. generell auf Ersatzansprüche der Gesellschaft gegen den Geschäftsführer. Ansprüche der Gesellschaft gegen den Geschäftsführer, die sich aus Verstößen gegen die Kapitalsicherungsvorschriften ergeben, sind aus Gründen des Gläubigerschutzes jedoch ausgenommen.

3. Haftungsrisiko auf einen Dritten verlagern

Das Haftungsrisiko kann ferner dadurch begrenzt werden, dass der Geschäftsführer sein Haftungsrisiko durch vertragliche Vereinbarung auf eine dritte Person transferiert. Die dritte Person verpflichtet sich dabei, den Geschäftsführer im Haftungsfall freizustellen.

Eine weitere sehr beliebte und institutionalisierte Form der Freistellung durch einen Dritten ist der Abschluss einer sogenannten D&O-Versicherung (Directors-and-Officers-Police). Dies ist eine Versicherung, die die Gesellschaft für ihren Geschäftsführer zur Vorsorge gegen Haftungsgefahren schließt.

Heutzutage sind solche Versicherungen sowohl ein fester Bestandteil von börsennotierten als auch von mittelständischen Unternehmen. Jedoch bieten auch solche Versicherungen keinen lückenlosen Schutz. Deswegen sollten Unternehmen und Geschäftsführer mit der Versicherung detailgenau vereinbaren, worauf genau sich der Rechtsschutz beziehen soll, wie hoch der Haftungshöchstbetrag festgelegt wird und welche Beschränkungen es geben soll, um nur einige Details aufzuzählen.

Was ist GmbH-Geschäftsführern zu empfehlen?

Wie dargestellt bestehen verschiedene Möglichkeiten, die Haftung von Geschäftsführern zu beschränken. In jedem Fall muss daher individuell entschieden werden, welche Strategie am geeignetsten ist. Wenn Sie als Geschäftsführer einen Plan für die Reduzierung der Haftung ausarbeiten, sollten Sie sich daher an einen spezialisierten Rechtsanwalt wenden.

Hinweis: Auch in Stiftungen, Verbänden und Vereinen lassen sich die Haftungsrisiken der Vorstände durch ähnliche Maßnahmen beschränken. Welche die richtige Maßnahme ist, sollte individuell festgestellt werden.

Lesen Sie hier Teil 1 des Beitrags zur Beschränkung der Geschäftsführerhaftung

Thomas Schwab

Thomas Schwab

Rechtsanwalt Thomas Schwab ist für WINHELLER überwiegend im Bereich des allgemeinen Zivil- und Vertragsrechts, des Gesellschaftsrechts, des Handelsrechts, des Erbrechts und des internationalen Wirtschaftsrechts tätig.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *