info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Digitalpakt erleichtert grenzüberschreitende digitale Dienstleistungen

Beratung zu Umsatzsteuer und Digitalpakt

Auch für digitale Leistungen muss Umsatzsteuer abgeführt werden.

Unternehmen, die digitale Güter wie Software auf elektronischem Wege und insbesondere über das Internet vertreiben, müssen besondere umsatzsteuerliche Vorschriften beachten. Grundsätzlich müssen sie die fällige Umsatzsteuer in dem Land entrichten, in dem der Kunde ansässig ist.

Das bedeutet z.B. für einen deutschen Unternehmer, der ein digitales Buch über das Internet an einen Privatkunden aus Schweden verkauft, dass er die in Schweden anfallende Umsatzsteuer an den schwedischen Fiskus abführen muss. Insbesondere für kleinere Unternehmen ist es aber schwierig, sich einen Gesamtüberblick über die mehrwertsteuerlichen Vorschriften in der Europäischen Union zu verschaffen.

Bei Umsätzen bis 10.000 Euro wird Umsatzsteuer am Sitz des Unternehmens fällig

Gerade Unternehmen mit relativ geringen Umsätzen im EU-Ausland wird nun geholfen. Am 01.01.2019 ist der sogenannte Digitalpakt in Kraft getreten, mit dem die entsprechenden umsatzsteuerlichen Vorschriften überarbeitet wurden. Von nun an können Unternehmen die Umsatzsteuer auch bei elektronischen Leistungen wie gewohnt bei ihrem lokalen Finanzamt entrichten. Jedenfalls gilt dies unter zwei Voraussetzungen.

Zunächst darf der Unternehmer eine Ansässigkeit in nur einem Mitgliedstaat haben. Außerdem dürfen die Umsätze in anderen Mitgliedstaaten im vorangegangenen Kalenderjahr die Schwelle von 10.000 Euro nicht überschritten haben und im aktuellen Jahr nicht überschreiten.

Erleichterte Ortsbestimmung bei Umsätzen bis 100.000 Euro

Eine weitere Erleichterung wurde für Umsätze bis zu 100.000 Euro eingeführt. Mussten bisher zur Bestimmung des Empfängerortes zwei sich nicht widersprechende Beweismittel wie

  • Rechnungsanschrift,
  • IP-Adresse oder
  • Ort des verwendeten Bankkontos

ermittelt werden, reicht für Unternehmer, die nicht mehr als 100.000 Euro pro Jahr in anderen Mitgliedstaaten umsetzen, nunmehr ein Beweismittel aus. Dies ist insbesondere für Unternehmen günstig, die ihre Produkte gegen Kryptowährungen verkaufen. Denn in diesen Fällen liegt außer der IP-Adresse des Kunden üblicherweise kein zweites Beweismittel vor, da z.B. eine verwendete Bitcoin-Adresse keinen Aufschluss über den Herkunftsort gibt.

WINHELLER unterstützt Startups und Unternehmen bei umsatzsteuerlichen Pflichten

Gerade für kleinere Unternehmen im digitalen Bereich stellen diese Änderungen eine enorme Entlastung dar. Dennoch bleibt es auch weiterhin erforderlich, seine Umsätze ins europäische Ausland zu verfolgen. Das Abführen der Umsatzsteuer ins Ausland kann relativ bequem über das Bundeszentralamt für Steuern als sogenannter Mini One Stop Shop erfolgen.

Ab dem 01.01.2021 wird die Frist für diese MOSS-Erklärung zudem auf den 30. des Folgemonats verlängert, statt wie bisher auf dem 20. zu liegen. Unsere erfahrene Steuerabteilung unterstützt Sie gerne dabei, ihre umsatzsteuerlichen Pflichten zu erfüllen.

Weiterlesen:
Umsatzsteuer: Noch immer keine Ermäßigung für E-Books
Steuerberatung für Unternehmen – Unser Beratungsangebot

Benjamin Kirschbaum

Benjamin Kirschbaum

Rechtsanwalt Benjamin Kirschbaum ist an unserem Berliner Standort vor allem in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen sowie im allgemeinen Zivilrecht, im Verwaltungsrecht und im Kirchenrecht/Religionsrecht tätig.

>> Zum Profil

Tags: , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *