info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Banken dürfen bei Firmenkonten nicht auf jede Buchung eine Gebühr erheben

Der BGH hat mit Urteil vom 28.07.2015 entschieden, dass die AGB einer Sparkasse, die für jede Buchung eine Vergütung i.H.v. 0,32 Euro pro Posten vorsahen, unwirksam sind.  Im vorliegenden Fall sahen die AGB vor, dass die vereinbarte Gebühr für jede Buchung, also auch für Falschbuchungen und Lastschriftrückgaben, erhoben wird.  Bei Lastschriftrückgaben wurde die Buchungsgebühr zusätzlich zu einem Bearbeitungsentgelt erhoben.

Fehlerhaft ausgeführte Zahlungsaufträge zu Lasten der Bank

Nach der Auffassung des BGH steht diese Klausel in Widerspruch zu der gesetzlichen Vorschrift, der zufolge Kreditinstitute keinen Anspruch auf Entgelte für fehlerhaft ausgeführte Zahlungsaufträge haben. Auch wenn diese Vorschrift erst Ende 2009 eingeführt wurde, sieht der BGH hier den Verstoß auch für den Zeitraum davor. Im Zeitraum davor hätte die Sparkasse nämlich zumindest ein Freikontingent für die Begründung und Erfüllung von Darlehens- oder Verwahrungsverhältnissen gewähren müssen, was nicht geschehen war.

Firmenkunden können profitieren

Mit der jetzigen Entscheidung führt der BGH seine aktuelle Rechtsprechung, die er so auch bereits vergleichbar für private Girokonten aufgestellt hatte, fort und überträgt sie auf den Firmenkundenbereich. Dem klagenden Unternehmer wurden über 77.000,00 Euro zugesprochen, die er von der Sparkasse zurückerhält. Die Prüfung, ob die mit dem eigenen Kreditinstitut getroffenen Vereinbarungen zu Kontogebühren der Inhaltskontrolle standhalten, kann sich daher sehr lohnen.

Betroffene Unternehmer sollten sich vor diesem Hintergrund zeitnah bei uns melden, um die eigene Sachlage von einem auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Fachanwalt prüfen zu lassen. Gerade Geschäftskunden können im Einzelfall mit einer hohen Rückzahlung von vereinnahmten Kontogebühren rechnen. Gerne sind wir Ihnen dabei behilflich.

BGH XI ZR 434/14

Weiterlesen:
Sofortüberweisung kein zumutbares Zahlungsmittel
Widerrufsrecht – Fehlerhafte Widerrufsbelehrung ermöglicht Kreditwiderruf

Dr. Annette Wagemann

Dr. Annette Wagemann

Dr. Annette Wagemann ist Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht und berät Unternehmen und deren Manager umfassend zu wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen. Bei WINHELLER ist sie auf die rechtliche Strukturierung von Geschäftsmodellen, Corporate Governance und Compliance spezialisiert.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *