info@winheller.com+49 (0)69 76 75 77 80 Mo. - Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 8 bis 17 Uhr
Persönliche Termine nach Vereinbarung

Arbeitnehmerüberlassung – Hinweise zur praktischen Durchführung

Ob Leiharbeit, Zeitarbeit oder Arbeitnehmerüberlassung – alle Begriffe beschreiben synonym die vorübergehende Überlassung von Arbeitnehmern zur Arbeitsleistung bei einem anderen als ihrem Arbeitgeber. Die wirtschaftliche Bedeutung dieser Form der Personaldienstleistung ist enorm. 34 Prozent der aktuellen Stellengesuche sind Leiharbeitsplätze. Während die Mehrheit davon den Niedriglohnsektor betrifft, ist Arbeitnehmerüberlassung aber auch und gerade im sog. Hochlohnbereich sinnvoll. Und auch im Dritten Sektor (gemeinnützige Körperschaften, Berufsverbände, Wirtschaftsverbände) werden regelmäßig Mitarbeiter im Wege der Arbeitnehmerüberlassung verliehen.

Verhältnis zwischen Verleiher, Entleiher und Arbeitnehmer

Es handelt sich um ein dreiseitiges Rechtsverhältnis zwischen Verleiher, Entleiher und Arbeitnehmer. Letzterer ist mit dem Verleiher durch einen Arbeitsvertrag verbunden, weswegen der Verleiher als Arbeitgeber den Lohn sowie die Sozialabgaben zu leisten hat. Daneben kann nicht zugleich der Entleiher Arbeitgeber sein – denn der Arbeitnehmer kann nur einmal über seine Arbeitskraft verfügen. Dementsprechend erfolgt die Arbeitnehmerüberlassung allein durch die Eingliederung des (Leih-)Arbeitnehmers in den Betrieb des Entleihers und die dortige Erbringung der Arbeitsleistung. Das kann aber nur sinnvoll durchgeführt werden, wenn der Entleiher gegenüber dem Leiharbeitnehmer weisungsbefugt ist.

Es kommt daher zu der (nur) für die Leiharbeit charakteristischen Spaltung des Direktionsrechts. Der Entleiher erhält diese Befugnis nur in dem Umfang, der zur Nutzung der fremden Arbeitskraft in seinem Betrieb erforderlich ist. Zwischen ihm und dem Leiharbeitnehmer entsteht dadurch ein vertragsähnliches Verhältnis, das sog. Einsatzverhältnis. Die Verbindung zwischen Verleiher und Entleiher ist schließlich durch den Arbeitnehmerüberlassungsvertrag gekennzeichnet. Zu beachten ist hier vor allem das Erfordernis der gewerberechtlichen Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung auf Seiten des Verleihers sowie die zahlreichen weiteren Pflichten des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) für Verleiher und Entleiher.

Haftungsrisiko bei fehlerhafter Arbeitnehmerüberlassung

In der Praxis kommt es immer wieder zur verdeckten illegalen Arbeitnehmerüberlassung. Dabei gehen die Parteien ursprünglich von Werk- oder Dienstverträgen aus, verwirklichen aber in der praktischen Vertragsdurchführung den oben geschilderten Tatbestand der Arbeitnehmerüberlassung und führen dadurch ungewollte Rechtsfolgen herbei. Besonders häufig finden sich unzulässige Arbeitnehmerüberlassungsverhältnisse z.B. zwischen gemeinnützigen Körperschaften und Berufsverbänden und Wirtschaftsverbänden und ihren Tochtergesellschaften (Service-GmbHs u.ä.).

Zur Haftungsvermeidung (den Verantwortlichen drohen empfindliche Bußgelder!) ist penibel drauf zu achten, dass im Rahmen von Werk- oder Dienstverträgen das vollständige Weisungsrecht beim Arbeitgeber (Auftragnehmer) verbleibt. Schickt er sein Personal in den Betrieb des Auftraggebers, darf dieser das fremde Personal keinesfalls unmittelbar anweisen. Dies muss zwingend „übers Eck“ erfolgen, um den Anwendungsbereich des AÜG nicht zu eröffnen. Empfehlenswert sind hier individuelle und regelmäßig aktualisierte Anweisungen von Seiten des Arbeitgebers.

Bitte sprechen Sie unsere erfahrenen Anwälte an, wenn wir Ihnen bei der rechtssicheren Gestaltung Ihres Personaleinsatzes behilflich sein dürfen.

Weiterlesen:
Arbeitnehmerüberlassung – Wohin geht der Weg?
Arbeitnehmerüberlassung: Fallstricke vermeiden

Dr. Eric Uftring

Dr. Eric Uftring

Dr. Eric Uftring ist neben dem Steuerrecht vor allem auf das Arbeitsrecht spezialisiert. Er berät außerdem bei Fragen zur Arbeitnehmerentsendung und zur Arbeitnehmerüberlassung.

>> Zum Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WINHELLER-Blog via Newsletter

Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Beiträge aus dem Wirtschafts- und/oder Gemeinnützigkeitsrecht bequem per E-Mail. Wählen Sie einfach Ihren Wunschnewsletter aus. (Pflichtfelder sind mit * markiert).

German Business Law News (4x jährlich)
Nonprofitrecht aktuell (1x im Monat)
Ich möchte den oder die ausgewählten Newsletter abonnieren und erteile zu diesem Zwecke meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner oben angegebenen Daten durch WINHELLER. Die „Hinweise zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletter-Abonnements“ habe ich gelesen.
Mir ist bekannt, dass ich meine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Betätigung des Abmeldebuttons innerhalb des Newsletters widerrufen kann. *